Niedeckens BAP - Startseite

Wie die Sichel vum Mohnd

Wie die Sichel vum Mohnd

’Ne schwazze Hungk, en Hängematt un e’ Booch,
Et räänt enn’t Meer, als kräät et nie jenooch.
Petroljumfunzel dös leis vüür sich hin,
Wohr dat Wind?

Manila ’ss wigg, Europa bloß noch e’ Woot,
Deutschland ess jar nix, nie jet vun jehoht.
’Ne Gecko laach un irjendjet rüsch verbrannt –
Wat e’ Land!

Enn mingem Booch, dä driev vüür sich hin,
Weed dä ahm Engk noch belohnt?
Kann et sinn, dat ich neidisch benn
Un scharf wie die Sichel vum Mohnd?

Su jet wie Brandung hührt mer leis, ävver kaum,
Du sprichs em Schloof, ich köhm jähn vüür ‘nn däm Draum.
Dä Krämerlaade jääjenövver määt zo,
Dann ess Rauh.

Wigg drusse ahm Horizont: Sibbe, nä, aach
Fescherbootlampe, su wie jede Naach.
En em Moskitonetz jefangene Fee
Ess schon he.

Enn mingem Booch, dä driev vüür sich hin,
Weed dä ahm Engk noch belohnt?
Kann et sinn, dat ich neidisch benn
Un scharf wie die Sichel vum Mohnd?

’Ne Hahn kräht heiser, bahl ess et su wigg,
Weil sing Arena waat, en Sanduhr tick.
Wie Noodelstech enn schwazzem Samp funkle Stään...
Hann dich jähn!

Ich lääsch dat Booch fott, weil ich nix mieh kapier,
Drieve jeloose weed sich, phantasiert.
Dä Jenerator stoddert, summp un weed still,
Still.
Still.

Enn mingem Booch, dä driev vüür sich hin,
Weed dä ahm Engk noch belohnt?
Kann et sinn, dat ich neidisch benn
Un scharf wie die Sichel vum Mohnd?

Wie die Sichel vom Mond

Ein schwarzer Hund, eine Hängematte und ein Buch,
Es regnet ins Meer, als hörte es nie mehr auf.
Petroleumfunzel döst vor sich hin,
War das Wind?

Manila ist weit, Europa nur noch ein Wort,
Deutschland ist gar nichts, nie davon gehört.
Ein Gecko lacht und irgendwas riecht verbrannt –
Welch ein Land!

In meinem Buch lässt sich einer treiben,
Wird der am Schluss noch belohnt?
Kann es sein, dass ich neidisch bin
Und scharf wie die Sichel vom Mond?

Etwas wie Brandung hört man leise, doch kaum,
Du sprichst im Schlaf, ich käm gern vor in dem Traum.
Der Krämerladen gegenüber macht zu,
Dann ist Ruhe.

Weit draußen am Horizont: Sieben, nein, acht
Fischerbootlampen, so wie jede Nacht.
Eine im Moskitonetz gefangene Fee
Ist längst hier.

In meinem Buch lässt sich einer treiben,
Wird der am Schluss noch belohnt?
Kann es sein, dass ich neidisch bin
Und scharf wie die Sichel vom Mond?

Ein Hahn kräht heiser, bald ist es so weit,
Seine Arena wartet, eine Sanduhr tickt.
Wie Nadelstiche in schwarzem Samt funkeln Sterne...
Hab dich gern!

Ich leg das Buch weg, weil ich nichts mehr kapier,
Lieber treiben lassen, phantasieren.
Der Generator stottert, summt und wird still,
Still.
Still.

In meinem Buch lässt sich einer treiben,
Wird der am Schluss noch belohnt?
Kann es sein, dass ich neidisch bin
Und scharf wie die Sichel vom Mond?


zur Übersicht