BAP.de Startseite

Wellenreiter

Wellenreiter

N’Abend, Wellenreiter, saach, wie jeht et dir?
Höchstens ald ens Zweiter oder Dritter,
Ävver miehßtens nit ens Nummer vier,
Läufs du pausenlos dä Trends wie ’ne Komparse hingerher,
Echt, dat däät mich öden – un zwar schwer.

Wie e’ Wetterfähnche driehßte dich em Wind,
Woher dä jraad weht, ess dir ejal,
De Haupsaach ess, et ess der neuste Wind.
Vun dir selvs blieht kaum jet övvrisch, nur op dat, wat ahnjesaat,
Fährste aff, als bröötste en Schublaad.

Wat ess bloß passiert, dat du su mutlos bess,
Dat ding Power fott ess,
Dat de dich dermaßen selver opjejovven häss,
Ratlos römläufs wie ’ne Schatten, dä sich kleinmäät wie ’ne Zwerg,
Dä mir vüürkütt wie ’ne Ohß vüürm Birch.

Hühr ens, Wellenreiter, ’t ess nit alles Driss.
’T süht zwar bahl su uss,
Doch künnt et sinn, dat – je nachdem – noch jet ze ändre ess.
Nur wie du jetz bess, pass du dänne janz prima enn’t Konzept,
Die dich su hann wollte – halt als Depp.

Wellenreiter

N’Abend, Wellenreiter, na, wie geht es dir?
Höchstens schon mal Zweiter oder Dritter,
Aber meistens nicht mal Nummer vier,
Läufst du pausenlos den Trends wie ein Komparse hinterher,
Echt, das ist doch öde – und zwar schwer.

Wie ein Wetterfähnchen drehst du dich im Wind,
Woher der nun weht, ist dir egal,
Hauptsache nur, es ist der neuste Wind.
Von dir selbst bleibt kaum was übrig, nur auf das, was angesagt,
Fährst du ab, als bräuchtest du eine Schublade.

Was ist bloß passiert, dass du so mutlos bist,
Deine Power weg ist,
Dass du dich dermaßen selber aufgegeben hast,
Ratlos rumläufst wie ein Schatten, der sich kleinmacht wie ein Zwerg,
Der mir vorkommt wie ein Ochs vorm Berg.

Hör mal, Wellenreiter, ist nicht alles Mist.
Sieht zwar fast so aus,
Doch könnte sein, dass – je nachdem – noch was zu ändern ist.
Nur wie du jetzt bist, passt du denen ganz prima ins Konzept,
Die dich genau so wollten – halt als Depp.