Niedeckens BAP - Startseite

Wat schriev mer en su enem Fall?

Wat schriev mer en su enem Fall?

1) Vier Uhr ess et, morjens, Ende Dezember.
Ich schriev, weil ich wesse will:
Jeht et dir besser?
Die Stadt ess jetz kalt,

wat öm die Zick normal ess
un trotzdämm Musik,
jenachdämm wo du langjehs.
Stemmp et, datt`e Huus baus,
irjendwo, wo keiner dich kennt
un dat du ahn nix mieh gläuvs,
als Nirjendwo-Mann erömrenns?

Jane kohm heim met ner Art Souvenir
un saat, dat hätt se vun dir,
sick dä Naach, als du lossleets bei ihr,
kohms du je loss vun ihr?

2) Als ich dich zoletz troof,
do soochste nit joot uss,
Räänmantel, Turnschoh,
et Hemp uss der Bozz eruss,
leefs jraad zum Bahnhoff:
"Nur jo nit verpasse,
falls sie jraad hückahnkütt"
...ir`ndsujet saatste.

Un wenn du domohls en Frau hatts,
mieh uss Zofall, als ir`ndwie jeplant,
wollts du nix vun ihr hühre,
nur spüre, wofür du bezahlt.
Ich sinn dich met dä Ruus zwesche dä Zäng,
dämm Ring uss Jold, dä dir`m Uhr hängk,
en ner Bilderbuch-Naach,
ich hühr noch, wie se laach.

3) Wat kann ich dir saare, Mann,
wat soll ich saare?
Wat schriev mer en su enem Fall?
Gläuv fass, ich vermess dich, verzeih dir.
Wie maach et dir jonn, Mann?
Nä, da`s nit ejal!
Hey, wenn du jemohls vorbei küss,
he bei Jane oder bei mir,
will ich dat du ein Saach weiß:
Ich benn lange keinen Feind mieh vun dir,

denn ich dank dir dofür, dat du se befreit,
ich hann et kapiert, deit mer leid.
Hätt et selvs nie probiert,
tja, ess einijes passiert
sick domohls, du met dä Bloom en dä Zäng,
dich hatt uns dä Himmel jeschenk.
Ich sinn, Jane weed jraad wach.
"Schöne Jrooß!" sähtse`n laach.

Was schreibt man in so einem Fall?

1)
Vier Uhr ist es, morgens, Ende Dezember.
Ich schreibe, weil ich wissen will:
Geht es dir besser?
Die Stadt ist jetzt kalt,

was um diese Zeit normal ist
und trotzdem Musik,
jenachdem wo du langgehst.
Stimmt es, daß du ein Haus baust,
irgendwo, wo keiner dich kennt,
und daß du an nichts mehr glaubst,
als Nirgendwo-Mann herumrennst? J

ane kam heim mit einer Art Souvenir
und sagte, das hätte sie von dir,
seit der Nacht, als du loslegtest bei ihr,
kamst du je los von ihr?

2)
Als ich dich zuletzt traf,
da sahst du nicht gut aus,
Regenmantel, Turnschuhe,
das Hemd aus der Hose heraus,
liefst gerade zum Bahnhof:
"Nur ja nicht verpassen,
falls sie gerade heute ankommt!"
...irgendsoetwas sagtest du.

Und wenn du damals eine Frau hattest,
mehr aus Zufall, als irgendwie geplant,
wolltest du nichts von ihr hören,
nur spüren, wofür du bezahlt.
Ich sehe dich mit der Rose zwischen den Zähnen,
dem Ring aus Gold, der dir am Ohr hängt,
in einer Bilderbuch-Nacht,
ich höre noch wie sie lacht.

3)
Was kann ich dir sagen, Mann,
was soll ich sagen? Was schreibt man in so einem Fall?
Glaube fast, ich vermisse dich, verzeih dir.
Wie mag es dir gehen, Mann?
Nein, da ist nicht egal!
Hey, wenn du jemals vorbeikommst, hier bei Jane
oder bei mir, will ich, daß du eine Sache weißt:
Ich bin lange kein Feind mehr von dir,

denn ich danke dir dafür, daß du sie befreit,
ich habe es kapiert, tut mir leid.
Hätte es selber nie probiert, tja, ist einiges passiert
seit damals, du mit der Blume in den Zähnen,
dich hatte uns der Himmel geschenkt.
Ich sehe, Jane wird gerade wach.
"Einen schönen Gruß!" sagt sie und lacht.


zur Übersicht