Niedeckens BAP - Startseite

Waat ens jraad

Waat ens jraad

Waat ens jraad, eh du dich römmdriehs,
Nur noch eins, eh du enschlööfs.
Jet, wo ‘sch nit besonders joot drin,
Un wenn du mich donoh frööchs,

Off merkwürdig reajiere,
Met ‘nem Spruch oder ‘nem Wetz,
Wenn ich övverhaup zohühre.
Deshalv saach ich et dir jetz.

Eij‘ntlich möhtste‘t och su wesse,
Noh allem, wo mir heil durch.
Eij‘ntlich kanns du mich doch lese,
Jed Jeföhl un jede Sorsch.

Noh mieh als zweimohl zehn Johre,
Noh zwei Dööchter un drei Hüng,
Unjefähr vier jraue Hohre,
Weiß ich ein Saach janz bestemmp:

Ich möht dausend Leeder schrieve,
Die du allesammp verdeent.
Doch besser nit övverdrieve,
Noher jläuvste mir jar keins.

Mädche, du bess für mich alles,
Mieh als ich mir je erhoff.
Loss mich bloß nit irj‘ndwann falle.
Jo, ich liebe dich. Jetz schloof.

Wart mal kurz

Wart mal kurz, eh du dich umdrehst,
Nur noch eins, eh du einschläfst.
Eins, worin ich nicht besonders gut bin,
Und wenn du mich danach fragst,

Oft merkwürdig reagiere,
Mit ‘nem Spruch oder ‘nem Witz,
Wenn ich überhaupt zuhöre.
Deshalb sag ich es dir jetzt.

Eigentlich müsstest du‘s doch wissen,
Nach allem, wo mir heil durch.
Eigentlich kannst du mich doch lesen,
Jedes Gefühl und jede Sorge.

Nach mehr als zweimal zehn Jahren,
Nach zwei Töchtern und drei Hunden,
Ungefähr vier grauen Haaren,
Weiß ich eines ganz bestimmt:

Ich müsste tausend Lieder schreiben,
Die du allesamt verdienst.
Doch besser nicht übertreiben,
Nachher glaubst du mir gar keins.

Mädchen, du bist für mich alles,
Mehr als ich mir je erhofft.
Lass mich bloß nicht irgendwann fallen.
Ja, ich liebe dich. Jetzt schlaf.


zur Übersicht