Niedeckens BAP - Startseite

Triptychon

Triptychon

Vun klein ahn wollt e’ dat Altarbild mohle,
Eins wie ’ne opjeklappte Triptychon,
Un zwar met alle Färve vum Räänboore,
Jet mieh als die Hälfte hätt hä schon.
Uss Sejeldooch drei Leinwäng,
Opjespannt un wieß jrundiert,
Dä Hingerjrund vum linke Deil
Ess enn Pastelltön coloriert.
Dovüür en janze Hääd vun klein Fijure,
Die miehßte dovun fründlich, doch unscharf.
Konkreter sinn nur die, die noh links luhre,
Schematisch, wer nur ’m Schatte blieve darf.
Paar dovun op Trömmre
Un e’ paar dovun em Wald,
Paar dovun sinn Kinder
Un nur winnije richtig alt.

Triptychon – wie ’ne Comic, detailliert un minutiös.
Triptychon – wie e’ Puzzle, wie e’ Rätsel, unjelös.

Je mieh mer dann noh rääts küttt, weed et bunter,
Un janz ahm Rand e’ wieß Huus met ’nem Krüzz.
Dodrinne schwaade schwazze Kääls vun Wunder,
Ahm Himmel dunkle Wolke un ’ne Bletz.
Trotz allem Sonnestrahle,
Wie se Casper David mohlt.
Et weed immer surrealer,
Wat e’ eij’ntlich jar nit wollt.
Zom Beispill enn dä Prozession die Beatband,
’Ne jraue Kiddel un e’ Portrait vun ’nem Pääd,
’Ne Köter, dä en Frau om Fahrrad ahnbellt,
Die widder ens dä Hofnarr missversteht.
Die russjestreckte Zunge,
Die Brandung ohne jede Fels,
Zwei kleine blonde Junge,
Die su usssinn wie hä selvs.

Triptychon – wie ’ne Comic, detailliert un minutiös.
Triptychon – wie e’ Puzzle, wie e’ Rätsel, unjelös.

Dä Meddeldeil vum Bild ess widder jrauer
Un dat, obwohl Konfetti ‘nn Masse flüsch.
Wer nöher ranjeht, sieht en dann jenauer:
Dä Pinselquäler, däm sing Färv verdrüsch.
Rootlose Jeseechter,
’Ne Clown als Salzsäul, em Spajat,
En Naach janz ohne Leechter,
Lilli Marleen, die op ihn waat.
Allegorie un Symbole,
Hä kütt sich vüür wie Dorian Gray –
Als wöhr dat Bild sich selvs ahm Mohle
Un er stünd als Statist dobei.
En Neonschrift säät: „Langsam!
Vertrau nit mieh nur op dieh Jlöck,
E’ joot Bild will sing Zick hann,
Op jeden Fall e’ Meisterstöck.“

Triptychon – wie ’ne Comic, detailliert un minutiös.
Triptychon – wie e’ Puzzle, wie e’ Rätsel, unjelös.
Triptychon – wie ’ne Stummfilm, enn däm vill zovill passiert.
Triptychon – wie en Moritat, die keiner je kapiert.

Triptychon

Von klein an wollte er das Altarbild malen,
Eins wie ein aufgeklapptes Triptychon,
Und zwar mit allen Regenbogenfarben,
Etwas mehr als die Hälfte hat er schon.
Aus Segeltuch drei Leinwände,
Aufgespannt und weiß grundiert.
Der Hintergrund des linken Teils
Ist in Pastelltönen coloriert.
Davor eine große Zahl kleiner Figuren,
Die meisten davon freundlich, doch unscharf.
Konkreter sind nur die, die nach links schauen,
Schematisch, wer nur im Schatten bleiben darf.
Einige auf Trümmern
Und einige im Wald,
Einige sind Kinder
Und nur wenige richtig alt.

Triptychon – wie ein Comic, detailliert und minutiös.
Triptychon – wie ein Puzzle, wie ein Rätsel, ungelöst.

Je weiter man nach rechts blickt, wird es bunter,
Und ganz am Rand ein weißes Haus mit Kreuz,
In dem erzählen schwarze Kerle von Wundern,
Am Himmel dunkle Wolken und ein Blitz.
Trotz allem Sonnenstrahlen,
Wie sie Casper David malt.
Es wird immer surrealer,
So hatte er es nicht geplant.
Zum Beispiel in der Prozession die Beatband,
Ein grauer Kittel und das Portrait von einem Pferd,
Ein Köter, der eine Frau mit Fahrrad anbellt,
Die wieder mal den Hofnarren missversteht.
Die rausgestreckte Zunge,
Die Brandung ohne jeden Fels,
Zwei kleine blonde Jungen,
Die so aussehen wie er selbst.

Triptychon – wie ein Comic, detailliert und minutiös.
Triptychon – wie ein Puzzle, wie ein Rätsel, ungelöst.

Der Mittelteil des Bilds ist wieder grauer
Und das, obwohl Konfetti in Massen fliegt.
Wer näher rangeht, sieht ihn dann genauer:
Den Pinselquäler, dem die Farbe vertrocknet.
Ratlose Gesichter,
Ein Clown als Salzsäule, im Spagat,
Eine Nacht ganz ohne Lichter,
Lilli Marleen, die auf ihn wartet.
Allegorien und Symbole,
Er kommt sich vor wie Dorian Gray –
Als ob das Bild sich selber malte
Und er stünde als Statist dabei.
Eine Neonschrift sagt: „Langsam!
Vertrau nicht mehr nur auf dein Glück,
Ein gutes Bild braucht seine Zeit,
Auf jeden Fall ein Meisterstück.“

Triptychon – wie ein Comic, detailliert und minutiös.
Triptychon – wie ein Puzzle, wie ein Rätsel, ungelöst.
Triptychon – wie ein Stummfilm, in dem viel zuviel passiert.
Triptychon – wie eine Moritat, die keiner je kapiert.


zur Übersicht