Niedeckens BAP - Startseite

Stollwerck-Leed

Stollwerck-Leed

Ich weiß noch janz jenau, wie alles ahnfing,
Wie dä Schmu un dä Klüngel losjing,
Sickdäm ess einijes he passiert.
Et Resultat sinn jetz die Bagger,
Dä städtische Vertröstungsmacker,
Dä ahn ding Einsicht appelliert:
“Sanierung läuf halt su –
Un ein Saach suwiesu:
Die Zokunft hallt och ihr nit op!“

Dä sprich vun Übersicht un sprich vun Weitblick,
Vun Perspektive un vun Fortschritt,
Un dat de met der Zick jonn möhts.
Verzällt, dat alles längs perfekt jeplant wöhr
Un dat et deshalv och kei Zoröck jööv –
Un dat de jetz op Sick jonn möhts.
Et däät ihm wirklich Leid,
Dat e’ jetz sing Pflicht dunn möht,
Doch sing Jeduld wöhr jetz ze Engk.

Et jeht dir durch der Kopp wie off schon:
“Soll ich jetz blieve oder soll ich fottjonn?“,
Du kriss gleichzeitig Angs un Mut.
Du denks, wie off de schon ahn däm Punkt wohrs,
Ahn däm de immer immer widder nohjoovs,
Jetz spürste nur noch Ekel un ding Wut.
Denks: „Wat ess loss met mir?“,
Denn su wie die nevven dir
Häss de jetz de Naas voll un blievs ens stonn –
Un blievs ens stonn he!

Die nevven dir sinn Kääls un Fraue,
Die lossen sich nit mieh versaue,
Die wollen nit mieh nur Stemmvieh sinn.
Die hahlen ni’ mieh still un waade, nä,
Die lossen sich nit mieh verlaade,
Die wehren sich jetz, die mischen sich en.
Mer weeden immer mieh,
Hoffentlich immer mieh,
Denn nur su hahle mer se op!

Stollwerck-Lied

Ich weiß noch ganz genau, wie alles anfing,
Wie der Schmu und der Klüngel losging,
Seitdem ist einiges hier passiert.
Das Resultat sind jetzt die Bagger,
Der städtische Vertröstungsmacker,
Der an deine Einsicht appelliert:
“Sanierung läuft halt so –
Und noch was, sowieso:
Die Zukunft haltet auch ihr nicht auf!“

Der spricht von Übersicht und spricht von Weitblick,
Von Perspektiven und von Fortschritt,
Und dass du mit der Zeit gehen musst.
Erzählt, dass alles längst perfekt geplant sei
Und es deshalb längst zu spät sei –
Und du jetzt zur Seite gehen musst.
Es täte ihm wirklich Leid,
Doch er tue nur seine Pflicht
Und seine Geduld sei jetzt erschöpft.

Es geht dir durch den Kopf wie oft schon:
“Soll ich jetzt bleiben oder soll ich weggehen?“,
Du spürst gleichzeitig Angst und Mut.
Du denkst, wie oft du schon an dem Punkt warst,
An dem du immer immer wieder nachgabst,
Jetzt spürst du nur noch Ekel und deine Wut.
Denkst: „Was ist los mit mir?“,
Denn so wie die neben dir
Hast du die Nase voll und bleibst jetzt stehen –
Und bleibst jetzt stehen hier!

Die neben dir sind Männer und Frauen,
Die lassen sich’s nicht mehr versauen,
Die wollen nicht mehr nur Stimmvieh sein.
Die halten nicht mehr still und warten,
Die lassen sich nicht mehr verladen,
Die wehren sich jetzt, die mischen sich ein.
Wir werden immer mehr,
Hoffentlich immer mehr,
Denn nur so halten wir sie auf!


zur Übersicht