Niedeckens BAP - Startseite

Sinnflut

Sinnflut

Letzte Naach hann ich jedräump, ich wöhr dä Noah un
Dä Herrjott kohm un säät: „Pass op, Jung!
Et jeht widder loss, Jung, bau ens flöck e’ Floß,
Nähxte Friedaach jitt et Rään!“
Un dann säät e’: „Saach Bescheid dänne Männ,
Wo de meins, et köhm drop ahn, die et bringe, Jung,
Un dann pack die Saache, die mer bruuch,
Bahl jeht es loss met dä Sinnflut, bau e’ Floß!“

Eez hann ich jestutzt, ich wohr total verdutzt
Un daach mer: „Dat kann doch jar nit sinn – nä!“
Doch hä selvs hatt dat natürlich och ald enjeplant
Un säät: „Jung, luhr öm aach de Wetterkaat!“
Weil ich nit su ärsch joot Scheffe baue kann, daach ich mer:
„Roof ens eez beim Thyssen oder bei der Wehrmacht ahn.“
Ich saat: „Lück, ich bruuch e’ Scheff, ziemlich jrooß, janz ejal, wat et koss.
Dofür künnt ihr dann paar Freikaate hann für mieh Floß – bahl jeht et loss!“

„Su, wat bruuch mer noch?“, hann ich mich jefrooch,
Un ich reef ahn dä Neckermann – dann.
Ich saare: „Leeve Neckermann, schleif ens alles ahn,
Wat de häss, bahl jeht et loss!“
Noh zwei Daach hatt ich Container vüür der Düür,
Voll met Möbel un Klamotte, Lebensmittel, Dosebier,
Rasenmäher un e’ Farbfernsehjerät,
Wofür dat Neckermännche vun mir e’ paar Freikäätscher kräät.

Ich reef dä Springer ahn, ich saare: „Axel, maach ens flöck bekannt,
Druck en Schlaachzeil, schwazz un ruut: „FLUT!“
Dä Axel kräät sing Freibillet, doch drucke däät er’t nit, un statt dessen heeß et su: „Irrer schwafelt von der Sintflut Nummer zwei!
Anarchisten und die SPD wahrscheinlich mit dabei!
Kölner Sänger droht mit Weltuntergang!
Weltverbesserer macht grünen Witwen Angst und Bang!“
„Wehrt dem Anfang“, meint dozo Franz Josef Strauß, „sons ess et aus!“

Fridaachs drop wohr dä Daach X zom Stapellauf,
Op dä Poller Wiss, do sooch et uss wie beim Ausverkauf.
Nur die Staatskarosse un die Poliziste passte nit,
Ja, wer hatt die bestellt? Jläuvt et mir, ich wohr et wirklich nit!
Als ich nöher kohm, do wood et mir dann kloor,
Dat dä Fähler janz bestemmp dat met dä Freikaate wohr,
Denn letzte Woch wohr mir noch ziemlich schleierhaft,
Wat en Sinnflut für ’ne Sinn hätt un wie mer su jet plant.

Würdenträjer, Staat un Kirch un Finanziers –
Nur vun dänne Lück, die ich jemeint hatt, do wohr kei Minsch dobei.
Nit et Lisbeth, nit dä Matthes, nit dä Kannebeckers Franz,
Övverhaup kei Minsch vun dänne janze kleine Lück em Land.
Ävver Günter Noris un die Bundeswehr-Big Band spillt, dat Scheiden wieh däät,
Heino singk: „Oh, muss i, muss i denn“.
Mensch, dat janze Scheff wohr voll met dänne Lück,
Wo ich noch nie jet met ahm Hoot hatt – Jott sei Dank bess hück.
Ahnjeschesse wie jewonnt un wie gehatt, ich wohr et satt, ich wohr platt.

Ich blevv stonn ahn Land un ich hann mich ärsch jeschamp
Un jeärjert: „Su ’ne Driss, nä!“
Doch et wohr su wigg un et blevv kein Zick:
Sektfläsch klar zom Stapellauf.
Doch die Sektfläsch schloch e’ Leck – dat wohr die Sinnflut!
Un die janze Prominenz ess vüür der Poller Wiss verreck,
Allemohle sinn versoffen, ich daach: „Jetz, Jung, halt ding klammheimliche Freud
Öm Joddes Wille joot versteck, denn mer weiß jo nie – selvs beim Dräume nie...“

Sinnflut

Gestern Nacht hab ich geträumt: Ich war der Noah und
Der Herrgott kam und sprach: „Pass auf!
Es geht wieder los, bau mal schnell ein Floß,
Nächsten Freitag kommt ein Guss!“
Und er sprach: „Sag denen gleich Bescheid,
Auf die es ankommt, die es bringen,
Und dann pack die Sachen, die man braucht,
Bald geht es los mit der Sinnflut, bau ein Floß!“

Erst hab ich gestutzt, ich war total verdutzt
Und dachte: „Das kann doch gar nicht sein – nee!“
Doch er selbst hatte das natürlich auch schon eingeplant
Und sprach: „Schau mal um acht die Wetterkarte!“
Weil ich nicht so arg gut Schiffe bauen kann, dachte ich mir:
„Ruf mal erst beim Thyssen oder bei der Wehrmacht an.“
Ich sprach: „Leute, ich brauch ein Schiff, ziemlich groß, ganz egal, was es kostet.
Dafür bekommt ihr dann paar Freikarten für mein Floß – bald geht es los!“

„So, was brauch ich noch?“, hab ich mich gefragt,
Und ich rief an den Neckermann – dann.
Ich sprach: „Lieber Neckermann, schleif mal alles an,
Was du hast, bald geht es los!“
Nach zwei Tagen hatte ich Container vor der Tür,
Voll mit Möbeln und Klamotten, Lebensmitteln, Dosenbier,
Rasenmäher und ’nem Farbfernsehgerät,
Wofür das Neckermännchen dann ein paar Freikärtchen bekam.

Ich rief den Springer an, ich sprach: „Axel, mach mal rasch bekannt,
Druck ’ne Schlagzeile, schwarz und rot: „FLUT!“
Der Axel bekam sein Freibillet, doch gedruckt hat er’s nicht, und statt dessen hieß es so: „Irrer schwafelt von der Sintflut Nummer zwei!
Anarchisten und die SPD wahrscheinlich mit dabei!
Kölner Sänger droht mit Weltuntergang!
Weltverbesserer macht grünen Witwen Angst und Bang!“
„Wehrt dem Anfang“, meint dazu Franz Josef Strauß, „sonst ist es aus!“

Freitag drauf war der Tag X zum Stapellauf,
Auf der Poller Wiese sah es aus wie beim Ausverkauf.
Nur die Staatskarossen und die Polizisten passten nicht,
Ja, wer hat die bestellt? Glaubt es mir, ich war es wirklich nicht!
Als ich näher kam, wurde mir dann klar,
Dass der Fehler ganz bestimmt das mit den Freikarten war,
Denn letzte Woche war mir noch ziemlich schleierhaft,
Was ’ne Sinnflut für ’nen Sinn hat und wie man so was plant.

Würdenträger, Staat und Kirche, Finanziers –
Nur von denen, auf die es ankam, da war kein Mensch dabei.
Nicht die Lisbeth, nicht der Matthes, nicht der Kannebeckers Franz,
Überhaupt niemand von den kleinen Leuten im Land.
Aber Günter Noris und die Bundeswehr-Big Band spielten, dass Scheiden weh tut,
Heino sang: „Oh, muss i, muss i denn“.
Mensch, das ganze Schiff war voll mit dem ganzen Volk,
Mit dem ich noch nie was am Hut hatte – Gott sei Dank bis jetzt.
Angeschissen wie gewohnt und wie gehabt, ich war es satt, ich war platt.

Ich blieb stehen an Land und ich hab mich sehr geschämt
Und geärgert: „So ein Scheiß, nee!“
Doch es war so weit, es blieb keine Zeit:
Sektflasche klar zum Stapellauf.
Doch die Flasche schlug ein Leck – das war die Sinnflut!
Und die ganze Prominenz ist vor der Poller Wiese verreckt,
Alle Mann sind da versoffen, ich dachte: "Jetzt halt deine klammheimliche Freude
Um Gottes Willen gut versteckt, denn man weiß ja nie – selbst beim Träumen nie...“


zur Übersicht