Niedeckens BAP - Startseite

Sibbe Johr

Sibbe Johr

Hück sinn se widder do,
Su wie vüür sibbe Johr, nur einer fählt.
All hann jet Schwazzes ahn,
Womet mer zeije kann: „Et deit mer Leid.
Hä wohr ’ne joode Minsch,
Wie mer en selden fingk.
Hä hätt sing Pflicht jedonn,
Mer kann et nit verstonn,
Dat jraad dä stirve moht,
Sieh Lääve wohr zo koot, mieh Beileid!“

Wer weed dä Nähxte sinn,
Wer weed mer widdersinn enn sibbe Johr?
Wer ess als nähxtes draan,
Wo mer blöd froore kann: „Woröm jraad dä?“
Vielleich dä Onkel Hans?
Dä luhrt, als hätt e’ Angs.
Oder dä ärme Fritz,
Dä nevvem Sophie setz?
Die Tant uss Emmerich?
Die denk jetz jraad ahn sich: „Nur ich nit!“

Tschüss, bess enn sibbe Johr,
Dann simmer widder do, wer dann wohl fählt?
Mer dunn jet Schwazzes ahn,
Womet mer zeije kann: „Et deit mer Leid.
Hä wohr ’ne joode Minsch,
Wie mer en selden fingk.
Hä hätt sing Pflicht jedonn,
Mer kann et nit verstonn,
Dat jraad dä stirve moht,
Sieh Lääve wohr zo koot, mieh Beileid!“

Sieben Jahre

Heute sind sie wieder da,
So wie vor sieben Jahren, nur einer fehlt.
Alle haben was Schwarzes an,
Womit man zeigen kann: „Es tut mir Leid.
Er war ein guter Mensch,
Wie es ihn selten gibt.
Er hat seine Pflicht getan
Und man kann nicht verstehen,
Dass so einer sterben muss,
Sein Leben war zu kurz, mein Beileid!“

Wer wird der Nächste sein,
Wen wird man wiedersehen in sieben Jahren?
Wer ist als nächster dran,
Bei dem man fragen kann: „Warum nur der?“
Vielleicht der Onkel Hans?
Der schaut, als hätte er Angst.
Oder der arme Fritz,
Der neben Sophie sitzt?
Die Tante aus Emmerich?
Die denkt jetzt wohl an sich: „Nur ich nicht!“

Tschüss, bis in sieben Jahren,
Dann sind wir wieder da, wer dann wohl fehlt?
Wir ziehen was Schwarzes an,
Womit man zeigen kann: „Es tut mir Leid.
Er war ein guter Mensch,
Wie es ihn selten gibt.
Er hat seine Pflicht getan,
Und man kann nicht versehen,
Dass so einer sterben muss,
Sein Leben war zu kurz, mein Beileid!“


zur Übersicht