Niedeckens BAP - Startseite

Ruut-wieß-blau querjestriefte Frau

Ruut-wieß-blau querjestriefte Frau

Vüür paar Woche, nit lang her
Jedenfalls, do spillte mir
Enn dä Kneip, wo mir sons och sinn.
Alles toll, die Buud wohr voll,
Alles wohr su, wie et soll,
Op eimohl kütt die Wahnsinnsfrau rinn.
Die überdurchschnittlich superstarke,
Mir noch absolut unbekannte
Ruut-wieß-blau querjestriefte Frau.

Plötzlich roch et noh Dior,
Wo vüürher Qualm un Bierdunst wohr,
Unmettelbar wohr ich bejeistert.
Die Margret Astor-Collection,
Et janze Styling Ton enn Ton,
Die Rockerkluft vun Etienne Aigner.
He kohm dä absolute Überrenner
Uss däm John Player-Exclusiv-Kalender
Un dat woss se janz jenau, die querjestriefte Frau.

In de eezte Reih natürlich
Kütt dat Alt un stellt sich vüür mich,
Ich denk: „Jung, dat darf nit wohr sinn!“
Un ming Finger weeden klamm,
Ich denke: „Jesses, nä, Madam!
Su jet he, dat ess e’ Unding!
Jung, jetz musste völlig ruhig blieve,
Fang bloß nit ahn, he jet zo övverdrieve
Nur für die ruut-wieß-blau querjestriefte Frau.“

“Wiggerspille wie jewonnt“,
Denk ich, weil et sich nit lohnt,
Dodrop ze waade, dat die ahnspringk.
“Denn su en Frau steht nit op mich,
Bei der kriej ich keine Stech“ –
Doch do sinn ich, dat se metsingk!
Allerdings muss ich erkenne:
Dä Schoss laach miehßtens ahn dä falsche Stelle,
Die ruut-wieß-blau querjestriefte Frau.

Noh däm Leed kohm dann en Paus,
Jott sei Dank och jet Applaus,
Jung, ich moht janz flöck e’ Bier hann!
Ich also hektisch ahn de Thek,
Do sinn ich, dat se do ald steht,
Un schon fängk se ’ne Verzäll ahn:
Dat se noch nie jet vun uns jehührt hätt,
Doch wat mer maache, fänd se wirklich „sehr nett“,
Säät die ruut-wieß-blau querjestriefte Frau.

Während sie von Mundart schwärmt
Und sich für unsre Kunst erwärmt,
Denk ich, dat ich unrasiert benn.
“Deo, loss mich nit em Stech,
Denn sons stink ich fürchterlich,
Un bei su ’nem Auftritt ess dat janz schlemm.“
Mir wöhren unjeheuer proletarisch,
Die Relevanz der Texte exemplarisch.
Ich saach: „Jenau, Clemens, dunn uns zwei Schabau!“

“Hach, das find ich exzellent,
Dass euer Lied beim Namen nennt!“
Ich saare: „Richtig, Baby, wie heiß du dann?“
“Ich bin eine Musenbraut,
Doch an meine Busenhaut
Lass ich nur Wasser und ‚CD’ draan!
Und träume in der Traumstadt ‚Schöner Wohnen’
Vom großen Endsieg der Revolutionen
Als perfekt ausgereifte kulturelle Schau.“

Se erklärt, wat reine Schönheit wöhr,
Dat sie et Schwesterlein vum Söhnlein wöhr
Un jeder möht ene Rolls-Royce hann, jeder!
Nur ein Saach, möht se mir jestonn,
Künnt vum Prolet se nit verstonn:
Woröm die ärm Säu kein Jeduld hann.
Denn Schritt für Schritt sei aus den Traditionen
Der deutschen Dichter-Denker-Genrationen
Ein Staat herangereift, der zu bewahren lohnt.

Un se verzällt noch stundenlang,
Bess ich et nit mieh maache kann
Un nur noch hackevoll römlalle.
Fessjeklammert ahn der Thek,
Die, wie mir schingk, allein versteht,
Woröm ich mancherlei [manche Schnall] nit schnalle.
Die frööt nit blöd un deit sich nit verstelle,
Wenn ich ald widder noch e’ Bier bestelle,
Un usserdäm, jenau: Die ess nit ruut-wieß-blau!

Rot-weiß-blau quergestreifte Frau

Vor paar Wochen, nicht lang her
Jedenfalls, da spielten wir
In der Kneipe, in der wir sonst auch sind.
Alles toll, der Laden war voll,
Alles war so, wie es soll,
Auf einmal kommt die Wahnsinnsfrau rein.
Die überdurchschnittlich superstarke,
Mir noch absolut unbekannte
Rot-weiß-blau quergestreifte Frau.

Plötzlich roch es nach Dior,
Wo vorher Qualm und Bierdunst war,
Unmittelbar war ich begeistert.
Die Margret Astor-Collection,
Das ganze Styling Ton in Ton,
Die Rockerkluft von Etienne Aigner.
Hier kam der absolute Überrenner
Aus dem John Player-Exclusiv-Kalender
Und das wusste sie genau, die quergestreifte Frau.

In die erste Reihe natürlich
Kommt das Biest und stellt sich vor mich,
“Das darf doch wohl nicht wahr sein!“
Und meine Finger werden klamm,
Ich denke: „Jesses, nee, Madam!
So was mir, das ist ein Unding!
Jetzt musst du völlig ruhig bleiben,
Fang bloß nicht an, ab jetzt zu übertreiben
Nur für die rot-weiß-blau quergestreifte Frau.“

“Weiterspielen wie gewohnt“,
Denk ich, weil es sich nicht lohnt,
Darauf zu warten, dass die anspringt.
“So ’ne Frau steht nicht auf mich,
Bei der krieg ich keinen Stich“ –
Doch da seh ich, dass sie mitsingt!
Allerdings muss ich erkennen:
Sie lacht meistens an den falschen Stellen,
Die rot-weiß-blau quergestreifte Frau.
Nach dem Lied kommt dann die Pause
Und Gott sei Dank auch mal Applaus,
Mann, ich brauch ganz schnell ein Bier!
Ich also hektisch an die Theke,
Da seh ich, dass sie da schon steht,
Und schon fängt sie ein Gespräch an:
Dass sie noch nie von uns gehört hätte,
Doch was wir machten, fände sie wirklich „sehr nett“,
Sagt die rot-weiß-blau quergestreifte Frau.

Während sie von Mundart schwärmt
Und sich für unsere Kunst erwärmt,
Denk ich, dass ich unrasiert bin.
“Deo, lass mich nicht im Stich,
Denn sonst stink ich fürchterlich,
Und bei einem Auftritt ist das ganz schlimm.“
Wir wären ungeheuer proletarisch,
Die Relevanz der Texte exemplarisch.
Ich sage: „Genau, Clemens, mach uns zwei Schabau!“

“Hach, das find ich exzellent,
Dass euer Lied beim Namen nennt!“
Ich sage: „Richtig, Baby, wie heißt du denn?“
“Ich bin eine Musenbraut,
Doch an meine Busenhaut
Lass ich nur Wasser und ‚CD’ dran!
Und träume in der Traumstadt ‚Schöner Wohnen’
Vom großen Endsieg der Revolutionen
Als perfekt ausgereifte kulturelle Schau.“

Sie erklärt, was reine Schönheit wär,
Dass sie das Schwesterlein vom Söhnlein wär
Und jeder sollte einen Rolls-Royce haben, jeder!
Nur eines, müsse sie gestehen,
Könne beim Proleten sie nicht verstehen:
Warum den Armen die Geduld fehlt.
Denn Schritt für Schritt sei aus den Traditionen
Der deutschen Dichter-Denker-Generationen
Ein Staat herangereift, der zu bewahren lohnt.

Und sie erzählt noch stundenlang,
Bis ich einfach nicht mehr kann
Und nur noch hackevoll rumlalle.
Festgeklammert an die Theke,
Die, wie mir scheint, allein versteht,
Warum ich mancherlei [manche Schnalle] nicht schnalle.
Die fragt nicht blöd und könnte sich nie verstellen,
Wenn ich schon wieder noch ein Bier bestelle,
Und außerdem, genau: Die ist nicht rot-weiß-blau!


zur Übersicht