Niedeckens BAP - Startseite

Phantasialand

Phantasialand

Letz wohr ich em Phantasialand,
Doch, Lück, dat hatt ich nit jekannt,
Ich wohr wohl „maso“, nit janz clean,
Mich krääte kein zehn Pääd mieh hin.
Ich benn noch immer konsterniert,
Vüür allem vun däm, wat passiert
Enn dä Abteilung „Streng geheim“
Em „Tischlein-deck-dich-Altersheim“.

He kriejen nonstop Jnadenbrut
All, die unstervlich sinn statt duut.
He levve nit jestorvene Lück,
Manch einer zwangsernährt bess hück.
Su vejetiert he vüür sich hin
Manch ene Prinz met Dubbelkenn,
Manch joode Fee hasst wie die Pest
Hänsel un Gretel em Inzest!

Dat ärme Spieglein ahn der Wand
Verliert och langsam dä Verstand,
Weil et die lästije Stiefmamm
Nit länger mieh belüje kann.
Dä Wolf friss pausenlos sing Oma
Met Fritten, Ketchup, Majo, Cola,
Un weil mer die täglich recycelt,
Weed jede Abwechslung vereitelt.

Sterntaler hätt kein Kohle mieh,
Dä Rögge dät vum Böcke wieh.
Un Hans em Jlöck hätt nur noch Pech:
„Ich wöhr ahm leevste duut, nä echt!“
Doch dat läuf nit, op keine Fall,
Frau Doktor Holles Hospital
Hätt jääje su jet Medizin:
Ämmerewies Adrenalin.

Do, op dä Intensivstation
Litt, nur bekleidet met ’ner Kron,
’Ne ahle König, friert un nickt:
„Ich fing ming neu Klamotte schick!“
Ze saare hätt hä längs nix mieh,
Jing enn de Bozz, die Monarchie,
Se kohm beim Fußvolk nit mieh ahn,
All wollte leever Maoam!

Och die Prinzessin hätt et schwer:
„Wo kumme bloß die Frösch all her?
Nemmp dann die Büzzerei kein Engk,
Eh nit ming Schnüss enn Franse hängk?“
Un einer söök un weed nit fruh,
Verzweifelt sich em „Who is Who?“,
Hä fluch, weil hück kei Minsch mieh weiß,
Wiesu hä Rumpelstilzchen heiß.

Die miehste jedenfalls hann’t satt,
Sinn keine Sinn mieh, affjefuckt.
Ihr einz’je Hoffnung määt mich bang:
Dä atomare Unterjang.
Wat mich betriff, ich hoff sickher,
Ich maach kein traumhafte Karrier,
Denn ich will nit, dat wöhr jemein,
Nohm Troubadoure-Altersheim!
(Womöglich unger dä Fuchtel vum Hans Albers:
„... gib mal die Trompete rüber!“)

Phantasialand

Ich war mal im Phantasialand,
Doch so was hab ich nicht gekannt,
Ich war wohl „maso“, nicht ganz clean,
Keine zehn Pferde kriegen mich mehr hin.
Ich bin noch immer konsterniert,
Von dem, was da passiert
In der Abteilung „Streng geheim“
Im „Tischlein-deck-dich-Altersheim“.

Da kriegen nonstop Gnadenbrot
Die unsterblich sind statt tot.
Da leben nicht gestorbene Leute,
Manch einer zwangsernährt bis heute.
So vegetiert da vor sich hin
Manch ein Prinz mit Doppelkinn,
Manch gute Fee hasst wie die Pest
Hänsel und Gretel im Inzest!

Das arme Spieglein an der Wand
Verliert auch langsam den Verstand,
Weil es die Stiefmama-Madam
Nicht länger mehr belügen kann.
Der Wolf frisst pausenlos die Oma
Mit Fritten, Ketchup, Majo, Cola,
Und weil man die so oft recycelt,
Wird jede Abwechslung vereitelt.

Sterntaler hat keine Kohle mehr,
Der Rücken schmerzt vom Bücken sehr.
Und Hans im Glück hat nur noch Pech:
„Ich wäre lieber tot, nee echt!“
Doch das läuft auf keinen Fall,
Frau Doktor Holles Hospital
Hat gegen so was Medizin:
Eimerweise Adrenalin.

Auf der Intensivstation
Liegt, nur bekleidet mit ’ner Kron’,
Ein alter König, friert und nickt:
„Ich finde meinen neuen Kleider schick!“
Herrschen konnte er noch nie,
Ging schnell kaputt, die Monarchie,
Sie kam beim Fußvolk nicht gut an,
Das wollte lieber Maoam!

Auch die Prinzessin hat es schwer:
„Wo kommen nur die Frösche her?
Nimmt denn die Küsserei kein End’,
Eh nicht mein Mund in Fransen hängt?“
Und einer sucht und wird nicht froh,
Verzweifelt sich im „Who is Who?“,
Der flucht, weil heute keiner weiß,
Wieso er Rumpelstilzchen heißt.

Die meisten haben’s richtig satt,
Sehen keinen Sinn mehr, abgefuckt.
Doch ihre Hoffnung macht mich bang:
Der atomare Untergang.
Was mich betrifft, ich hoff seither
Nicht mehr auf Geld und Karrier,
Denn ich will nicht, das wär gemein,
Ins Troubadoure-Altersheim!
(Womöglich unter der Fuchtel von Hans Albers:
„... gib mal die Trompete rüber!“)


zur Übersicht