Niedeckens BAP - Startseite

Niemohls verstonn

Niemohls verstonn

Er wonnt ahm Stadtrand, vier Zemmer, Bad, Balkon,
Trick sich leger ahn, miehßtens Ton enn Ton,
Un er fährt bleifrei, dä Huusmüll weed sortiert,
Wählt liberal un er weiß, wat sich jehührt.

Er weiß, wo’t langjeht, hätt Perspektive,
’Ne Typ wie er weed nie die kleinste Chance versiebe,
[Hällt et enn Schach, dat Dier enn sich, sing dunkle Triebe,]
Ess joot versichert, hätt sing Rente jeklääv,
Sick Johr un Daach für sing Karriere jelääv,
Litt miehßtens wach, wenn sie deit, als ob se schlööf.

Un er weed niemohls verstonn,
Nä, dä weed niemohls verstonn,
Nä, dä weed niemohls kapiere,
Wenn sie’t ihm säät, dann ess alles zo spät.

Met sibbzehn wohr e’ für sie Steve McQueen,
Dä ’ss jraad em Fernsehn, deshalv fällt ihr dat en.
Se luhrt en ahn un frööt sich, wat e’ jraad denk,
Dat sie ’n noch nie met irj’ndner Kritik jekränk.

Er ’ss immer pünklich, besteht op Ordnung
Un op e’ Fröhstöck met ’ner unberührte Zeidung.
Hätt sich enn all dä Johre niemohls verdonn,
Ahn singer Sick hätt mer ’ne Platz ahn der Sonn,
Er ess dä Inbejriff vum Traumschwiejersohn.

Un er weed niemohls verstonn,
Nä, dä weed niemohls verstonn,
Nä, dä weed niemohls kapiere,
Wenn sie’t ihm säät, dann ess alles zo spät.

[Op singer Sessellehn die Fernbedienung,
’T ess Samstagnaach, koot vüür de Lottozahle-Ziehung.
Dä Lottosching om Desch, ’ne Kuli, Papier,
“Sechs Richtije“, murmelt e’, sie frööt sich: „Wofür?“,
Un säät, se jing koot mem Hungk vüür de Düür.]

Niemals verstehen

Er wohnt am Stadtrand, vier Zimmer, Bad, Balkon,
Zieht sich leger an, meistens Ton in Ton,
Und er fährt bleifrei, der Hausmüll wird sortiert,
Wählt liberal und weiß, was sich gehört.

Er weiß, wo’s langgeht, hat Perspektiven,
Ein Typ wie er wird nie die kleinste Chance versieben,
[Hält es in Schach, das Tier in sich, die dunklen Triebe,]
Ist gut versichert, hat für die Rente gesorgt
Und Jahr und Tag für die Karriere gelebt,
Liegt meistens wach, wenn sie tut, als ob sie schläft.

Und er wird niemals verstehen,
Nein, der wird niemals verstehen,
Nein, der wird niemals kapieren,
Wenn sie’s ihm sagt, dann ist alles zu spät.

Mit siebzehn war er für sie Steve McQueen,
Der läuft im Fernsehen, deshalb fällt ihr das ein.
Sie schaut ihn an und fragt sich, was er wohl denkt,
Hat ihn noch nie mit einer Kritik gekränkt.

Er ist immer pünktlich, besteht auf Ordnung
Und auf ein Frühstück mit unberührter Zeitung.
Hat sich in all den Jahren niemals vertan,
An seiner Seite hat man den Platz an der Sonne,
Er ist der Inbegriff des Traumschwiegersohns.

Und er wird niemals verstehen,
Nein, der wird niemals verstehen,
Nein, der wird niemals kapieren,
Wenn sie’s ihm sagt, dann ist alles zu spät.

[Auf seinem Sessel liegt die Fernbedienung,
Samstagnacht, kurz vor der Lottozahlen-Ziehung.
Auf dem Tisch der Schein, ein Kuli, Papier,
“Sechs Richtige“, murmelt er, sie fragt sich: „Wofür?“,
Und sagt, sie ginge kurz mit dem Hund vor die Tür.]


zur Übersicht