Niedeckens BAP - Startseite

Niemohls

Niemohls

Manchmohl, wenn et Ohvend weed
Un mer ess met sich allein,
Frööch mer sich schon ens, wat mer all bereut –
Insjeheim.
Ob mer deef drinne nit doch unzofredde ess,
Un dann hoff mer op en ennere Stemm, die säät:

„Niemohls, niemohls, dat feel dir niemohls en.
Niemohls, niemohls, dat feel dir niemohls en.“

Mer denk ahn manches, wat ald Johre her,
Doch eij‘ntlich nie jeklärt.
Situatione, wa‘ ‘ss nit all passiert,
Wat wohr tatsächlich okay?
Ob mer sich hück für‘t Jääjendeil entscheide däät,
Un dann hoff mer op en ennere Stemm, die säät:

„Niemohls, niemohls, dat feel dir niemohls en.
Niemohls, niemohls, dat feel dir niemohls en.“

Un dann natürlich, ob dä Kurs noch stemmp,
Noh all däm Jääjewind.
Ob mer nit langsam och ens met dä Strömung schwemmp,
Bequem, ejal wohin.
Aff wann mer besser Kompromisse määt,
Un dann hoff mer op en ennere Stemm, die säät:

„Niemohls, niemohls, dat löößte besser sinn.
Niemohls, niemohls, dat löößte besser sinn.“

„Nä, maach dat bloß nit!“, säät die Stemm,
„Op keine Fall, hey, loss dat sinn!
Öm Joddes wille, pass dich bloß nit ahn,
Dat liehrste suwiesu nit mieh, Mann!“

Die säät: „Niemohls, niemohls, dat löößte besser sinn.
Niemohls, niemohls, dat feel dir niemohls en.
Niemohls, niemohls, dat feel dir niemohls en.“

Niemals

Manchmal, wenn es Abend wird
Und man ist mit sich allein,
Fragt man sich schon mal, was man alles bereut –
Insgeheim.
Ob man tief drinnen nicht doch unzufrieden ist,
Und dann hofft man auf eine innere Stimme, die sagt:

„Niemals, niemals, das fiele dir niemals ein.
Niemals, niemals, das fiele dir niemals ein.“

Man denkt an manches, was schon Jahre her,
Doch eigentlich nie geklärt.
Situationen, was ist nicht alles passiert,
Was war tatsächlich okay?
Ob man sich heute fürs Gegenteil entscheiden würde,
Und dann hofft man auf eine innere Stimme, die sagt:

„Niemals, niemals, das fiele dir niemals ein.
Niemals, niemals, das fiele dir niemals ein.“

Und dann natürlich, ob der Kurs noch stimmt,
Nach all dem Gegenwind.
Ob man nicht langsam auch mal mit der Strömung schwimmt,
Bequem, egal wohin.
Ab wann man besser Kompromisse macht,
Und dann hofft man auf eine innere Stimme, die sagt:

„Niemals, niemals, das lässt du besser sein.
Niemals, niemals, das lässt du besser sein.“

„Nee, mach das bloß nicht!“, sagt die Stimme,
„Auf keinen Fall, hey, lass das sein!
Um Gottes Willen, pass dich bloß nicht an,
Das lernst du sowieso nicht mehr, Mann!“

„Niemals, niemals, das lässt du besser sein.
Niemals, niemals, das fiele dir niemals ein.
Niemals, niemals, das fiele dir niemals ein.“


zur Übersicht