Niedeckens BAP - Startseite

Leechterkette

Leechterkette

John Lennon-Button ahm karierte Hemp,
En laue Sommernaach bei Magdeburg,
Wo die B1 en Autobahnbröck ess
Un die Transitstreck ungendurch jeht,
Vun Drewitz bess Marienborn,
Do, wo die Halsschlagader West-Berlins
Als Leechterkett sing Daachdräum schürt,
Ahn die Stell trick et ihn hück Ohvend widder hin.
He steht e’ manchmohl stundenlang,
Wenn keine Vopo kütt un ihn verjaach,
Denk noh, spennt röm un fantasiert
Un rauch sich durch die Naach.

Dat he ’ss sing Highway 61,
Hä ’ss Peter Fonda, nit dä Hans,
Dä singem Vatter naax et Moped kläut,
Dä ’n suwiesu e’ paar Mohl krüzzwies kann.
Jenosse Puckler, Parteimitglied,
Dä Linientreueste ’m janze Kombinat,
Westfernsehsüchtig, doch total konform,
Die jrauste Maus em Proletarierstaat he,
Op dä se schwört, wenn’t sinn muss jedenfalls,
Op dä se stolz ess, wenn se soll.
Nur wenn se zovill intus hätt un nur noch lallt,
Schwärmp se vum Strauß wie er vum Rock ’n’ Roll.

Leechterkette locke, Fernweh brennt,
Abenteuer waade, die e’ nur vum Hühresaare kennt.
Un dann die Muffe, dat e’ och su weed,
Su vernünftig un su selvsjerääsch,
Dat Schööf em Drüje ihm bahl mieh bedügge,
Rejelmäßig dobei weed ihm schlääsch.

Su wohr e’ Hans heiß un su secher, wie
Hä op dä Bröck steht un dä Wessi do wink:
Wenn se ’n russleete, bloß e’ einzig Mohl,
Hä köhm zoröck, trotz allem, wat ihm he stink.
Logischerwies föhlt e’ sich he zohuss,
He sinn sing Fründe, usserdäm
Spürt e’, dat och jet Wohrheit drin sinn muss,
Enn dä Parolenflut, die alles övverschwemmp he.
Verdammp, hä ’ss aachzehn un hä söök noh jet,
Wat nit beschlosse un nit vüürjekäut,
Vun däm e’ weiß, dat e’ Rääsch drop hätt,
Wat nit verordnet un nit enjebläut ess.

Leechterkette locke, Fernweh brennt,
Abenteuer waade, die e’ nur vum Hühresaare kennt.
Un dann die Muffe, dat e’ och su weed,
Su vernünftig un su selvsjerääsch,
Dat Schööf em Drüje ihm bahl mieh bedügge,
Rejelmäßig dobei weed ihm schlääsch.

Lichterketten

John Lennon-Button am karierten Hemd,
Eine laue Sommernacht bei Magdeburg,
Wo die B1 eine Autobahnbrücke ist
Und die Transitstrecke untendurch führt,
Von Drewitz bis Marienborn,
Da, wo die Halsschlagader West-Berlins
Als Lichterkette seine Tagträume schürt,
Da zieht es ihn heute Abend wieder hin.
Hier steht er manchmal stundenlang,
Wenn kein Vopo kommt und ihn verjagt,
Denkt nach, spinnt rum und fantasiert
Und raucht sich durch die Nacht.

Das ist sein Highway 61,
Er ist Peter Fonda, nicht der Hans,
Der seinem Vater nachts das Moped klaut,
Der ihn sowieso ein paar Mal kreuzweise kann.
Genosse Buckler, Parteimitglied,
Der Linientreuste im ganzen Kombinat,
Westfernsehsüchtig, doch total konform,
Die grauste Maus im Proletarierstaat hier,
Auf den sie schwört, wenn’s sein muss jedenfalls,
Auf den sie stolz ist, wenn sie soll.
Nur wenn sie zuviel intus hat und nur noch lallt,
Schwärmt sie vom Strauß wie er vom Rock ’n’ Roll.

Lichterketten locken, Fernweh brennt,
Abenteuer warten, die er nur vom Hörensagen kennt.
Und dann die Sorge, dass er auch so wird,
So vernünftig und so selbstgerecht,
Dass Schafe im Trockenen ihm bald wichtig werden,
Regelmäßig wird ihm dabei schlecht.

So wahr er Hans heißt und so sicher, wie
Er auf der Brücke steht und der Wessi da winkt:
Wenn sie ihn rausließen, nur einmal nur,
Er käme zurück, trotz allem, was ihm hier stinkt.
Logischerweise fühlt er sich hier daheim,
Hier sind seine Freunde, außerdem
Spürt er, dass was Wahres dran sein muss,
An der Parolenflut, die alles überschwemmt hier.
Verdammt, er ist achtzehn und er sucht nach was,
Was nicht beschlossen und nicht vorgekaut,
Von dem er weiß, dass er ein Recht drauf hat,
Was nicht verordnet und nicht eingebläut ist.

Lichterketten locken, Fernweh brennt,
Abenteuer warten, die er nur vom Hörensagen kennt.
Und dann die Sorge, dass er auch so wird,
So vernünftig und so selbstgerecht,
Dass Schafe im Trockenen ihm bald wichtig werden,
Regelmäßig wird ihm dabei schlecht.


zur Übersicht