Niedeckens BAP - Startseite

Landplooch

Landplooch

Enn däm Moment, wo du uss heitrem Himmel enn der Düür stunds,
Wohr mir kloor: Do kütt dä Tiefschlaach.
Du met der Trittbrett-Dauerkaat, die abonniert ess
Jeweils op dä, däm jet klapp.
„Wo ’ss he ’ne Fluchtwääsch?“, wohr et Eezte,
Wat mir em selve Aurenbleck treck durch der Kopp jing,
Ich hätt jottweißwat dröm jejovve
Öm ’ne Hingerausjang oder en Tarnkapp.
Doch als ob övver mir e’ Monster-Hinweisschild hing,
Op däm dropsteht: „Klar, dä steht he!“,
Stunds du treck nevve mir: „Wie jeht et dir?“,
Un zwar su unabwendbar wie ’n Landplooch.
Dann kohm die janze Litanei uss Tratscherei un söößem Heu,
Die läuf sick circa zweienhalv Stunde locker jetz.
Du schwadroniers un schwätz, du schmeichels, hetz un petz:

Landplooch – du bess en Landplooch.
Met dir jestroof sinn ess ’ne Fluch,
Loss mich enn Rauh, ich hann jenooch, Landplooch.

Ich falle duut öm, wenn ich hühre,
Dat du schon sick jeher minge beste Fründ wöhrs,
Dat du mir alles jönns: „Nä, ehrlich!“,
Du hätts immer schon total ahn mich jejläuv.
Wenn ich nit jenau wöss, wer de bess un wie de wäm
Weshalv all Zucker enn der Arsch blööß,
Fiel ich glatt rinn op dich, ich jläuv, du bess wer,
Der och dann lüsch, wenn e’ eij’ntlich schlööf.
Na also, woss ich et doch: Jetz dröckste endlich
Op die Tränendrüse met däm Vorwurf,
Ich hätt dich hänge losse, jetz,
Wo’t endlich einer vun uns zwei ärm Säu jeschaff.
Saach, meinste eij’ntlich, ich wöhr blöd un hätt vun all däm nix jehöht,
Wat du daachdäglich hinger mingem Rögge schwaads,
Ding Lück-Ophetzerei, ding Intrijiererei.

Landplooch – du bess en Landplooch.
Met dir jestroof sinn ess ’ne Fluch,
Loss mich enn Rauh, ich hann jenooch,
Landplooch.

Wemmer’t doch einmohl nur geschaff kräät,
Dat du selvs enn däm Moment he ahn der Thek stünds,
Enn däm du rinnküss op die kalkulierte,
Opjesetzte, penetrante Tour –
Du, der mich schon sick jeher
Fass su brennend intressiert wie e’ verfilmt Telefonbooch.
Doch do dat doch nie läuf,
Der Fairness halver unger uns ’ne winz’je Hinweis nur:
Du muss dir ’ns dringend övverlääje,
Wie du en Problem op Dauer enn der Jriff kriss,
Un zwar dat: Wo du jehs un stehs,
Do hingerlöößte ’n noh dir stinkende Schleimspur.
Jangk doch als Kreuzung zwesche Wetterfahn un Schlang övver de Höff,
Ich benn mer secher, Mann, du wöhrs en Sensation.
Dann köhmste och jrooß russ, selvs du, du taube Nuss.

Landplooch – du bess en Landplooch.
Met dir jestroof sinn ess ’ne Fluch,
Loss mich enn Rauh, ich hann jenooch,
Landplooch.

Landplage

In dem Moment, als du aus heiterem Himmel in der Tür standst,
War mir klar: Da kommt der Tiefschlag.
Du mit der Trittbrett-Dauerkarte, die abonniert ist
Jeweils auf den, dem was glückt.
„Wo ist der Fluchtweg?“, war das Erste,
Was mir im selben Augenblick gleich durch den Kopf ging,
Ich hätte gottweißwas gegeben
Um eine Tarnkappe oder einen Hinterausgang.
Doch als ob über mir ein Monster-Hinweisschild hing,
Auf dem draufstand: „Klar, der steht hier!“,
Standst du gleich neben mir: „Wie geht es dir?“ –
Und zwar so unabwendbar wie eine Landplage.
Dann kam die ganze Litanei aus Tratscherei und süßem Heu,
Die läuft seit circa zweieinhalb Stunden locker jetzt.
Du schwadronierst und schwätzt, du schmeichelst, hetzt und petzt:

Landplage – du bist eine Landplage.
Mit dir gestraft sein ist ein Fluch,
Lass mich in Ruhe, ich hab genug,
Landplage.

Ich falle tot um, wenn ich höre,
Dass du schon seit jeher mein bester Freund warst,
Dass du mir alles gönnst: „Nee, ehrlich!“,
Du hast immer schon total an mich geglaubt.
Wenn ich nicht wüsste, wer du bist und wie du wem
Weshalb gern Zucker in den Arsch bläst,
Fiele ich glatt rein auf dich, ich glaub, du bist wer,
Der auch dann lügt, wenn er eigentlich schläft.
Na also, wusste ich’s doch: Jetzt drückst du endlich
Auf die Tränendrüse mit dem Vorwurf,
Ich hätte dich hängen lassen, jetzt,
Da endlich einer von uns Versagern es geschafft.
Sag, meinst du eigentlich, ich wär blöd und hätte von all dem nichts gehört,
Was du tagtäglich hinter meinem Rücken schwätzt,
eine Aufhetzerei, deine Intrigiererei.

Landplage – du bist eine Landplage.
Mit dir gestraft sein ist ein Fluch,
Lass mich in Ruhe, ich hab genug,
Landplage.

Könnte es doch einmal nur gelingen,
Dass du selbst in dem Moment an der Theke ständst,
In dem du reinkommst auf die kalkulierte,
Aufgesetzte, penetrante Tour –
Du, der mich schon seit jeher
Fast so brennend interessiert wie ein verfilmtes Telefonbuch.
Doch da das doch nie läuft,
Der Fairness halber unter uns ein kleiner Hinweis nur:
Du musst dir mal dringend überlegen,
Wie du ein Problem auf Dauer in den Griff kriegst,
Und zwar das: Wo du gehst und stehst,
Da hinterlässt du eine stinkende Schleimspur.
Geh doch als Kreuzung zwischen Wetterfahne und Schlange übers Land,
Ich bin mir sicher, Mann, du wärst die Sensation.
Dann kämst du auch groß raus, selbst du, du taube Nuss.

Landplage – du bist eine Landplage.
Mit dir gestraft sein ist ein Fluch,
Lass mich in Ruhe, ich hab genug,
Landplage.


zur Übersicht