Niedeckens BAP - Startseite

Kaspar

Kaspar

Wohere kohm woss keiner jenau, dä verlodderte Jung.
Om Maatplatz stunnte se un glotzte un et heeß,
dä Jung, dä wöhr stumm.
Die eine saate: Dat ess e Veeh!,
die andere froochte: Wat will dä he?
dat et besser wöhr, wenn e zom Düüvel sich schert:
Weg met dämm Kääl, un zwar janz schnell!!

Sing Hoore en Strähne, verfilz, singe Jang woor jebeugt,
Luhrt her, dä Idiot he, dä woot vum Düüvel jezeugt.
Dä Pfarrer joov ihm ne Krooch voll Milch,
für ihn nur ne hastije Zoch.
Dä weiss nit, wie mer uss Tasse drink,
dä hätt en Wölfin jesäugt, vermutlich en Wölfin jesäugt.

Minge Vatter, dä en unserer Stadt dä Schullmeister woor,
jing op ihn zo, trotz all dämm Hass, dä e rund öm ihn sooch.
Su ruhig hä kann sprich e ihn ahn,
un dä Stumme nimmp sich e Hätz un stammelt su joot e kann,
singe einzije Satz: Heiße Kaspar!
Dann nimmp minge Vatter ihn met nohuss -
Heiße Kaspar.

Ming Mamm wäsch sing Lumpe un schnigg ihm de Hoor.
-Heiße Kaspar
Spreche bringk minge Bapp ihm bei und wie et schingk,
hatt e dodrop jewaat. Jed Woot hätt e opjesauch,
nä, wie jierig dä woor, wie jierig dä woor!
Zo unserer Schull jehührt sick eh un je et Üttinger Feld.
Kaspar un ich, mir plööchte zo zweit,
bahl woor alles bestellt.
Mer häschte un pfläschte jede Keim
un fuhren em Herbst die Ernte heim,
vun dä Lück maledeit un vun ihre Köter verbellt,
vun ihre Drecksköter verbellt.

Ne Winterdaach, et litt Schnie op der Stadt,
Ahnfang Januar, ming Mamm rööf: Kütt all eropp, et Esse ess jaar!
Dä Vatter wünsch: Jooden Appetit!
bloß irjendwie kütt dä Kaspar nit,
weshalv minge Bapp frööch:
Weiß einer, wo dä Kaspar blieht?
Wo zum Düüvel dä Kaspar blieht ?

Mer hann ihn jefunge, koot drop op dämm Pfad ahn dämm Feld.
Dä Neuschnie weht övver ihn, sieh Jeseech ess entstellt,
die Aure en Duhdesangst opjerisse,
sieh Hemp ess bloodisch un zerschlesse.
Erstoche hatte se ihn, ahm Üttinger Feld,
do unge ahm Üttinger Feld.

Ich sinn dä Polizeirat noch, die Schublad un dat Formular.
Dä Herr sei ihm gnädig! saat irjendwann noch dä Vikar.
Dat Uttinger Feld litt lang schon brooch
un aff un zo bellt ne Köter mir noh,
wenn ich Bloome usstreue,
do unge om Pfad, für dä Kaspar, für dä Kaspar.

Kaspar

Woher er kam wußte keiner genau, der verlotterte Junge.
Auf dem Marktplatz standen sie und glotzten
und es hiess, der Junge, der wäre stumm.
Die einen sagten: "Das ist ein Vieh!",
die anderen fragten: "Was will der hier?",
dass es besser wäre, wenn er zum Teufel sich scherte:
Weg mit dem Kerl, und zwar ganz schnell!!"

Seine Haare in Strähnen, verfilzt, sein Gang war gebeugt,
"Schaut her, der Idiot hier, der wurde vom Teufel gezeugt."
Der Pfarrer gab ihm einen Krug voll Milch,
für ihn nur ein hastiger Zug. "Der weiss nicht,
wie man aus Tassen trinkt, den hat eine Wölfin gesäugt,
vermutlich eine Wölfin gesäugt."

Mein Vater, der in unserer Stadt der Schulmeister war,
ging auf ihn zu, trotz all dem Hass, den er rund um ihn sah.
So ruhig er kann spricht er ihn an,
und der Stumme nimmt sich ein Herz
und stammelt so gut er kann, seinen einzigen Satz:
"Heiße Kaspar!" Dann nimmt mein Vater ihn mit nach Hause -
" Heiße Kaspar."

Meine Mutter wäscht seine Lumpen und schneidet ihm die Haare.
"Heiße Kaspar".
Sprechen bringt mein Vater ihm bei und wie es schien,
hatte er drauf gewartet. Jedes Wort hat er aufgesaugt,
nein... wie gierig der war, wie gierig der war!
Zu unserer Schule gehört seit eh und je das Üttinger Feld.
Kaspar und ich, wir pflügten zu zweit, bald war alles bestellt.
Wir hegten und pflegten jeden Keim
und fuhren im Herbst die Ernte heim
- von den Leuten maledeit und von ihren Kötern verbellt,
von ihren Dreckskötern verbellt.

Ein Wintertag, es liegt Schnee auf der Stadt, Anfang Januar,
meine Mutter ruft:" Kommt alle herauf, das Essen ist gar!"
Der Vater wünscht: "Guten Appetit!"
bloß irgendwie kommt der Kaspar nicht,
weshalb mein Vater fragt: "Weiß einer, wo der Kaspar bleibt?
Wo zum Teufel der Kaspar bleibt ?"

Wir haben ihn gefunden,
kurz darauf auf dem Pfad an dem Feld.
Der Neuschnee weht über ihn, sein Gesicht ist entstellt,
die Augen in Todesangst aufgerissen,
sein Hemd ist blutig und zerschlissen.
Erstochen hatten sie ihn, am Üttinger Feld,
da unten am Üttinger Feld.

Ich sehe den Polizeirat noch,
die Schublade und das Formular. "Der Herr sei ihm gnädig!"
sagte irgendwann noch der Vikar.
Das Uttinger Feld liegt lange schon brach und ab
und zu bellt ein Köter mir nach, wenn ich Blumen ausstreue,
da unten an dem Pfad, für den Kaspar,
für den Kaspar.


zur Übersicht