Niedeckens BAP - Startseite

Jriefbar noh

Jriefbar noh

Zojefroore litt dä See,
Et weed langsam hell, hä wohr schon ens he,
Schwemme liere sollt e’ domohls.
Nüng Lääve hätt e’ wie en Katz,
Dat, wat jraad draan ess, hätt e’ ziemlich satt,
Op singem Drohtseil steht e’ rootlos.
Die Hugg uss Horn op singer Seel ess wund,
Ahnjesunge enn unzählije Stunde,
E’ wieß Emailleschild säät: „Salzburg“.
Schnie weed Rään, dann duhrt et ni’ mieh lang,
Dat du om Bahnsteig stehs un – Jott sei Dank –
E’ Netz opspanns, dat ihm Balance jitt.

Gare de l’Est, „Café des Arrivées“,
De Häng jewärmp ahn ’nem Café au Lait,
Hä hührt sing Stemm, die wie vun selvs sprich.
Leis singk e’ Leed vüür, dat ’ne Jung enn Rom
Vüür Johre schrivv, eins wat ihm immer schon
’Ne Leuchtturm wohr, ’t fählt nur dä Stadtplan.
Paris pulsiert schon oder immer noch,
E’ spillt dä Fröhliche, du merks et, doch
Hilfs ihm sing Bleijedanke draare.
Vier Kinderaure sieht e’ Daach un Naach,
Ob er nu schlööf oder wie miehßtens wach,
Alles op Null – darf er dat woore?

Op eimohl wohr et jriefbar noh,
Jet, wat wie uss ’nem andre Lääve wohr.
Dat Jeföhl wohr plötzlich do,
Diffus un unbestemmp, doch
Et wohr jriefbar noh.

Eck St. Marks un Second Avenue,
Zwei Mohnd spääder noch e’ Déja-vu:
En Handvoll Loser op Silvester.
Jeruch vun Färv, knallwieß Neonleech,
Jrundierte Leinwäng un e’ blass Jeseech,
’Ne Fründ ahm Engk – oder ahm Ahnfang?
Da’ ‘ss zehn Johr her, doch wat hück intressiert,
Ess, dat er’t endlich widder enn sich spürt,
’T ess widder do, dat lang vermesste Fieber.
Schutzengel, hühr ihm zo,
Sick däm Daach weiß e’, dat e’ su wie du
Och widder jevve kann – un zwar uss Liebe.

Op eimohl wohr et jriefbar noh,
Jet, wat wie uss ’nem andre Lääve wohr.
Dat Jeföhl wohr plötzlich do,
Diffus un unbestemmp, doch
Et wohr jriefbar noh.

Greifbar nahe

Zugefroren liegt der See,
Es wird langsam hell, er war schon mal hier,
Schwimmen lernen sollte er damals.
Neun Leben wie eine Katze hat er,
Das momentane aber ziemlich satt,
Auf seinem Drahtseil steht er ratlos.
Die Haut aus Horn auf seiner Seele ist wund,
Angesungen in unzähligen Stunden,
Ein weißes Emailleschild sagt: „Salzburg“.
Schnee wird Regen, dann dauert es nicht mehr lang,
Dass du am Bahnsteig stehst und – Gott sei Dank –
Ein Netz aufspannst, das ihm Balance gibt.

Gare de l’Est, „Café des Arrivées“,
Hände gewärmt am Café au Lait,
Er hört seine Stimme, die wie von selbst spricht.
Leise singt er dir ein Lied, das wer in Rom
Vor Jahren schrieb, eins was ihm immer schon
Ein Leuchtturm war, fehlt nur der Stadtplan.
Paris pulsiert schon oder immer noch,
Er spielt den Fröhlichen, du merkst es, doch
Hilfst ihm die Bleigedanken tragen.
Vier Kinderaugen sieht er Tag und Nacht,
Ob er nun schläft oder wie meistens wacht,
Alles auf Null – darf er das wagen?

Auf einmal war es greifbar nah,
Was wie aus einem anderen Leben war.
Das Gefühl war plötzlich da,
Diffus und unbestimmt, doch
Es war greifbar nah.

Ecke St. Marks und Second Avenue,
Zwei Monate später noch ein Déja-vu:
Eine Handvoll Loser an Silvester.
Farbgeruch, knallweißes Neonlicht,
Grundierte Leinwände und ein blasses Gesicht,
Ein Freund am Ende – oder am Anfang?
Zehn Jahre her, doch was jetzt interessiert,
Ist, das er’s endlich wieder in sich spürt,
Es ist wieder da, das lang vermisste Fieber.
Schutzengel, hör ihm zu,
Seit dem Tag weiß er, dass er so wie du
Auch wieder geben kann – und zwar aus Liebe.

Auf einmal war es greifbar nah,
Was wie aus einem anderen Leben war.
Das Gefühl war plötzlich da,
Diffus und unbestimmt, doch
Es war greifbar nah.


zur Übersicht