BAP.de Startseite

Jraaduss

Jraaduss

Manchmohl setz ich he röm un ich frooch mich, woröm
Et su kumme moht, wie et kohm, wie et jetz ess,
Un ich saach mer, dat et irjendwo wiggerjonn muss – jraaduss.
Noch hängk dieh Bild ahn der Wand un määt mich rejelrääsch krank,
Ich hann ding Stemm noch em Uhr un ich froore mich nur,
Ob dat alles nix wohr enn dä letzte paar Johr – met dir.

Bliev do, wo de bess,
Halt dich irjendwo fess
Un bliev su, wie de wohrs:
Jraaduss.

Aff un zo merk ich dann, wie joot et dunn kann,
Wemmer Luffschlösser baut un op Zofäll vertraut,
Jar nix mieh plant, op jar nix mieh waat - nur su.
Dann weed alles verdrängk, weil sons nix mieh jet bringk,
Weil sons Himmelblau Jrau weed un mir alles zovill weed,
Weil enn jedem Jedanke e’ Bild vun dir steck – jangk weg.

Bliev do, wo de bess,
Halt dich irjendwo fess
Un bliev su, wie de wohrs:
Jraaduss.

Et wohr schön, et wohr joot, ahm Engk e’ bessje ze koot,
Dausendunein Naach, wo Donner un Bletz kraach,
’Ne Film ohne Schluss, wo nix ess, wie et muss – jraaduss.
Denk ens aff un zo draan, ahn dat, wat mer noch hann,
Wat uns keiner mieh nemmp, weil et wohr ess un stemmp:
Dat Stöck „Ich“ vun dir un dat Stöck „Du“ vun mir – jraaduss.

Bliev do, wo de bess,
Halt dich irjendwo fess
Un bliev su, wie de wohrs:
Jraaduss.

Geradeaus

Manchmal sitz ich hier rum und ich frag mich, warum
Es so kommen musste, wie es kam, wie es jetzt ist,
Und ich sag mir, dass es irgendwo weitergehen muss – geradeaus.
Noch hängt dein Bild an der Wand und macht mich regelrecht krank,
Hab deine Stimme im Ohr und ich frage mich nur,
Ob das alles nichts war in den letzten paar Jahren – mit dir.

Bleib da, wo du bist,
Halt dich irgendwo fest
Und bleib so, wie du warst:
Geradeaus.

Ab und zu merk ich dann, wie gut es tun kann,
Wenn man Luftschlösser baut, auf Zufälle vertraut,
Gar nichts mehr plant, auf gar nichts mehr wartet – nur so.
Dann wird alles verdrängt, weil sonst nichts mehr was bringt,
Weil sonst Himmelblau Grau wird und mir alles zuviel wird,
Weil in jedem Gedanken ein Bild von dir steckt – geh weg.

Bleib da, wo du bist,
Halt dich irgendwo fest
Und bleib so, wie du warst:
Geradeaus.

Es war schön, es war gut, vielleicht ein bisschen zu kurz,
Tausendundeine Nacht mit Blitz und Donnerkrach,
Ein Film ohne Schluss, in dem nichts ist, wie es muss – geradeaus.
Denk mal ab und zu dran, an das, was uns noch bleibt,
Was uns keiner mehr nimmt, weil es wahr ist und stimmt:
Das Stück „Ich“ von dir und das Stück „Du“ von mir – geradeaus.

Bleib da, wo du bist,
Halt dich irgendwo fest
Und bleib so, wie du warst:
Geradeaus.