Niedeckens BAP - Startseite

Jojo

Jojo

Ich weiß ni’ mieh, wo, nur noch, wie se do jing,
Die verbiesterte Ahl met däm Hungk ahn der Ling,
Zom Krüppel jemästet wie ’n Karikatur,
’Ne Jojo, dä belle kann ahn ener Schnur,
Die die ahl Frau nit losslööt, op jar keine Fall,
Ihr läuf keiner mieh fott wie die andere all:
Wie dä Mann, wo ihr nur ’n Schachtel Feldposs vun blevv,
Die se usswendig kann, ävver trotzdäm ophevv.
Enn Sütterlin steht do, wie schön se ens wohr,
Vüür allem ihr Naas un ihr pechschwazze Hoor –
Wie die vun dä Zijeunerin övverm Koppengk,
Op däm Ölbild, dat ihr ens ihr Dochter jeschenk.
Die, die jetz joot verhieroot enn Rüsselsheim lääv,
Met zwei Enkel, un jed Johr zom Mutterdaach schriev.
Wie der Sohn, der sich Johr un Daach ni’ mieh jemeld –
Nur dat Dier, sons kei Minsch hätt die Ahl op der Welt.

Oder dä, dä em Ahnzoch, su lang ich nur weiß,
Naax „Beim Büb“ ahn der Thek steht un unnohbar deit,
Dä nur sprich, wenn er sich jet ze drinke bestellt,
Och dä hatt sich dat all nit esu vüürjestellt,
Als e’ domohls aktiv enn der ahle KP,
Noch beseelt vun dä Machbarkeit singer Idee,
Der vun Freede, Gleichheit un Freiheit, jekämpf hätt,
Jebraat hätt ihm dat nix, nur die Zick em KZ.
Donoh Strafbataillon ahn der vorderste Front,
Wo e’ övverjelaufe un doch nit verschont,
’Ne sechs Johr lange Winter, Sibirien dann,
Enn ’nem Bleibergwerk – Jott sei Dank nit ahn de Wand.
Dä hätt nie widder Fooß jepack, selden jelaach,
Sick e’ zosinn moht, wie’t nohm Kreech jing övver Naach:
Schnell ’t Parteibooch jewähßelt, wat nit ens ärsch schwer,
Die ahl Nazis, nit er, wohren lang widder wer.

“Antoinette“, die bürjerlich Erika heiß
Un jed Naach Eck Maternus- un Mainzerstrooß steht,
Bess zwei, drei – vill Freier kumme nit mieh,
Dat verletz se, ’t dunn nit nur ihr Krampfodre wieh.
Jeht off stundelang hin un her, waat, dat wer hällt
Für ’ne Quickie öm Röcksetz, se bruuch halt dat Jeld.
Wenn och ni’ mieh für Freddy, dä och leev sinn kunnt,
Dat dä fott ess, obwohl e’ su ärsch op ihr stund!
Hä, dä Big Spender, un Heini, dä Doof,
Un Lisa, die Mösch, domohls leef et su joot:
Enn Champanger jebaad un met Nerz affjedrüsch,
Hück Naach hällt bloß de Schmier, övverhührt, dat se lüsch.
Nä, kei Metleid vun dänne, nit vun su ’n Pänz,
Der ihr Mutter se sinn künnt, nä wirklich, em Ähnz!
Dann ald leever dä Neid, dä se fröher jespürt,
Övver däm stund se drövver, dä hätt nie jestührt,
Dä hätt echt nie jestührt.

Jojo

Ich weiß nicht mehr, wo, nur noch, wie sie da ging,
Die verbiesterte Alte mit dem Hund an der Leine,
Zum Krüppel gemästet wie eine Karikatur,
Ein Jojo, der bellen kann an einer Schnur,
Die die alte Frau nicht loslässt, auf gar keinen Fall,
Ihr läuft keiner mehr fort, nicht wie die anderen alle:
Wie der Mann, von dem ihr nur eine Schachtel Feldpost bleibt,
Die sie auswendig kann, aber trotzdem aufhebt.
In Sütterlin steht da, wie schön sie mal war,
Vor allem die Nase und das pechschwarze Haar –
Wie das der Zigeunerin überm Kopfende,
Auf dem Ölbild, das ihre Tochter mal geschenkt.
Die, die jetzt gut verheiratet in Rüsselsheim lebt,
Mit zwei Enkeln, und jedes Jahr zum Muttertag schreibt.
Wie der Sohn, von dem sie seit Jahr und Tag nichts mehr gehört –
Nur das Tier, keinen Menschen hat die Alte auf der Welt.

Oder der, der im Anzug, so lang ich nur weiß,
Nachts „Beim Büb“ am Tresen steht und sich unnahbar gibt,
Der nur spricht, wenn er sich was zu trinken bestellt,
Auch der hat sich das alles nicht so vorgestellt,
Als er damals aktiv in der alten KP,
Noch beseelt von der Machbarkeit seiner Idee,
Für Frieden, Gleichheit und Freiheit gekämpft hat,
Gebracht hat ihm das nichts, nur die Zeit im KZ.
Danach Strafbataillon an der vordersten Front,
Wo er übergelaufen und doch nicht verschont,
Ein sechs Jahre langer Winter, Sibirien dann,
In einem Bleibergwerk – Gott sei Dank nicht an der Wand.
Der hat nie wieder Fuß gefasst, selten gelacht,
Seit er zusehen musste, wie’s nach dem Krieg ging über Nacht:
Schnell das Parteibuch gewechselt, was nicht mal sehr schwer,
Die alten Nazis, nicht er, waren längst wieder wer.

“Antoinette“, die bürgerlich Erika heißt
Und jede Nacht Ecke Maternus- und Mainzerstraße steht,
Bis zwei, drei – viele Freier kommen nicht mehr,
Das verletzt sie, dann tun nicht nur die Krampfadern weh.
Geht oft stundenlang hin und her, hofft, dass wer hält
Für den Quickie auf dem Rücksitz, sie braucht halt das Geld.
Wenn auch nicht mehr für Freddy, der auch lieb sein konnte,
Dass der weg ist, obwohl er so sehr auf sie stand!
Er, der Big Spender, und Heini, der Depp,
Und Lisa, der Spatz, damals lief es so gut:
In Champanger gebadet und mit Nerz abgetrocknet,
Nur die Bullen halten noch, überhören, dass sie lügt.
Nein, kein Mitleid von denen, nicht von den Jungs,
Deren Mutter sie sein könnte, nein wirklich, im Ernst!
Dann schon lieber den Neid, den sie früher gespürt,
Über dem stand sie drüber, der hat nie gestört,
Der hat echt nie gestört.


zur Übersicht