Niedeckens BAP - Startseite

Jedenfalls vermess

Jedenfalls vermess

Schön, dat ihr do sitt,
Schön, üch zo sinn.
Wann wohr mer eij’ntlich zoletz he?
Wann wohr dat, als die Luff jebrannt hätt he drin?
Wohr dat die Tour met dä Setzplätz,
Op dänne ihr letzendlich stundt?
Oder die Show, wo die Bröck do hing,
Wo jetz die Fahn hängk, Jold op wingruudem Jrund?

Ejal, wann’t wohr, sulang et schön wohr,
Su schön, dat ihr uns nit verjesst.
Ob et jeschneit hätt oder jröön wohr,
Mir hann üch jedenfalls vermess.
Ihr jläuvt nit, wie ihr uns jefählt hatt,
Wie dä Entzoch ahn einem friss,
Wenn nur’t Tapetemuster zohührt –
Mir hann üch jedenfalls, jedenfalls vermess.

Hey, du do, fussije Lady,
Wie lang kenn ich dich?
Wohr dat die Tour, wo’t heeß, dat alles em Lot wöhr?
Oder dovüür die ’m Winter ’88?
Ich sinn dich noch, wie du jed’ Woot vun uns metsings,
Janz vörre, nevven dir stund noch die Mama.
“Öm Joddes Wille“, daach ich, „wenn dat bloß joot jeht,
Do ‘nn däm Jewöhl dat Klein mem ruut-wieße Schal!“

Ejal, wann’t wohr, sulang et schön wohr,
Su schön, dat ihr uns nit verjesst.
Ob et jeschneit hätt oder jröön wohr,
Mir hann üch jedenfalls vermess.
Ihr jläuvt nit, wie ihr uns jefählt hatt,
Wie dä Entzoch ahn einem friss,
Wenn nur’t Tapetemuster zohührt –
Mir hann üch jedenfalls, jedenfalls, jedenfalls
Wie blöd vermess.

Jedenfalls vermißt

Schön, dass ihr da seid,
Schön, euch zu sehen.
Wann waren wir eigentlich zuletzt hier?
Wann war das, als die Luft gebrannt hat hier drin?
War das die Tour mit den Stühlen,
Auf denen ihr dann doch kaum saßt?
Oder die Show, als die Brücke da hing
Wie jetzt die Fahne, Gold auf weinrotem Grund?

Egal, wann’s war, solang es schön war,
So schön, dass ihr uns nicht vergesst.
Ob es geschneit hat oder grün war,
Wir haben euch jedenfalls vermisst.
Ihr glaubt nicht, wie ihr uns gefehlt habt,
Wie der Entzug an einem frisst,
Wenn nur Tapetenmuster zuhören –
Wir haben euch jedenfalls, jedenfalls vermisst.

Hey, du rothaarige Lady,
Wie lang kenn ich dich?
War das die Tour, als es „Alles em Lot“ hieß?
Oder die davor im Winter ’88?
Ich seh dich noch, wie du jedes Wort von uns mitsingst,
Ganz vorne, neben dir stand noch die Mama.
“Um Gottes Willen“, dachte ich, „wenn das bloß gut geht,
In dem Gewühl die Kleine mit dem rot-weißen Schal!“

Egal, wann’s war, solang es schön war,
So schön, dass ihr uns nicht vergesst.
Ob es geschneit hat oder grün war,
Wir haben euch jedenfalls vermisst.
Ihr glaubt nicht, wie ihr uns gefehlt habt,
Wie der Entzug an einem frisst,
Wenn nur Tapetenmuster zuhören –
Wir haben euch jedenfalls, jedenfalls, jedenfalls
Wie blöd vermisst.


zur Übersicht