Niedeckens BAP - Startseite

Jede Draum jedräump

Jede Draum jedräump

Er kohm em Ohvendleech met leichtem Handjepäck,
Met jeder Art Jeföhl hinger ’ner Sonnebrill versteck.
Doch die Naach nohm ihm die Tarnung un enn einem och die Angs,
Ihm, dä eij’ntlich als zynisch un distanziert bekannt.

Nur Zijeuner hann su ’n Hoore un dä Uhrring, dä se dräät,
Funkelt wie ’ne Räänboore, wenn se ihre Name säät.
Sie hätt Häng wie die om Tijer, die mer uss Hindu-Tempel kennt,
Et ess sonnenklar, wieso mer se „Mata Hari“ nennt.

Se hann, sick se sich jetroffe,
Keine Aurenbleck versäump.
Se hann kein Sekund jeschloofe
Un trotzdäm jede Draum jedräump.

Wie ’nem Troubadour, ’nem Hofnarr nimmp mer ihm rein jar nix krumm:
Wie die Ladys met Longdrinks un Smalltalk op der Zung,
Die su schadenfruh wie schüchtern, barmherzig un verletz,
Met perfekt jeschminkte Aure un verblüffend simple Tricks.
Nenn et Kismet oder Zofall, wat se herjeführt,
’T hätt ein Parallel die zweite enn dä Unendlichkeit doch noch berührt.
Se hann, sick se sich jetroffe,
Keine Aurenbleck versäump.
Se hann kein Sekund jeschloofe
Un trotzdäm jede Draum jedräump.

Un er luhrt ihr enn de Aure un versprich ihr enn de Hand,
Jetz, wo se he em Hafen stonn un einer blieht ahn Land:
“Och wenn mir jetz ussenanderjonn, blievs du als Leed bei mir,
Dat eines Daachs dä Wääsch fingk bess zo dir.“
Se hann, sick se sich jetroffe,
Keine Aurenbleck versäump.
Se hann kein Sekund jeschloofe
Un trotzdäm jede Draum jedräump.

Jeden Traum geträumt

Er kam im Abendlicht mit leichtem Handgepäck,
Hatte jede Art Gefühl hinter der Sonnenbrille versteckt.
Doch die Nacht nahm ihm die Tarnung und in einem auch die Angst,
Ihm, der eigentlich als zynisch und distanziert bekannt.

Nur Zigeuner haben so Haare und der Ohrring, den sie trägt,
Funkelt wie ein Regenbogen, wenn sie ihren Namen sagt.
Sie hat Hände wie die auf dem Tiger, die man aus Hindu-Tempeln kennt,
Es ist sonnenklar, wieso man sie „Mata Hari“ nennt.

Sie haben, seit sie sich getroffen,
Keinen Augenblick versäumt.
Sie haben keine Sekunde geschlafen
Und trotzdem jeden Traum geträumt.

Einem Troubadour, einem Hofnarren und auch ihm nimmt man nichts krumm:
Wie die Ladys mit Longdrinks und Smalltalk auf der Zunge,
Die so schadenfroh wie schüchtern, barmherzig und verletzt,
Mit perfekt geschminkten Augen und verblüffend simplen Tricks.
Nenn es Kismet oder Zufall, was sie hergeführt,
Eine Parallele hat die zweite in der Unendlichkeit doch noch berührt.
Sie haben, seit sie sich getroffen,
Keinen Augenblick versäumt.
Sie haben keine Sekunde geschlafen
Und trotzdem jeden Traum geträumt.

Und er blickt ihr in die Augen und verspricht ihr in die Hand,
Jetzt, da sie im Hafen stehen und einer bleibt an Land:
“Auch wenn wir jetzt auseinandergehen, bleibst du als Lied bei mir,
Das irgendwann den Weg findet bis zu dir.“
Sie haben, seit sie sich getroffen,
Keinen Augenblick versäumt.
Sie haben keine Sekunde geschlafen
Und trotzdem jeden Traum geträumt.


zur Übersicht