Niedeckens BAP - Startseite

Hundertmohl

Hundertmohl

Wie stonn ich neuerdings vüür dir?
Wie vüür ’nem Fremde, wie blamiert,
Mieh Vis-à-Vis em Speejel ess vun mir entsetz.
Et kann Jedanke lese un et sieht en Flut, die eskaliert,
En Flut, met der et nie em Draum jerechnet hätt.
Spürt: Mieh Latein ess koot vüür Schluss,
Weiß kaum noch wigger, doch ich muss.
Mich, dä Kassandrarufe su jähn övverhührt,
Sich met jottweißwat arrangiert,
Öffentlich eins a funktioniert,
Mich määt jet, wat ich nit erkläre kann, bestuss.

Ejal, ob Rotterdam, ob Wien,
Bloß Bühne krisste noch ze sinn,
’T kütt vüür, dat du dodrop em Ritual verflachs.
Un immer seldener jelingk et dir, wodrin ’ne Sinn ze sinn,
Je mieh de dich vun Titelbilder selvs ahnstarrs.
’T weed surrealer Daach für Daach
Un isolierter Naach für Naach,
Föhls dich wie ’n Kääz,
Die merk, dat se och ungen brennt,
Die trotzdäm enjemeißelt, routiniert wie Stewardesse laach
Un sujar Angs vüür Stagnation nuutfalls verdrängk.

Du schrievs jetz hundertmohl:
“Ich soll bei Ruut su winnisch waade wie bei Jröön.
Wenn’t Jääl weed, will ich jonn.“
Mer hätt sich vill ze schnell ahn all dä Müll jewönnt.

Kumm her, mir drinken eez ens eine
Op uns Kralle, die nit kratze,
Unser scheinduut Meer uss Träne un uss Wut,
Enn däm uns Hoffnungsfunke momentan wie Seifebloose platze,
Ussjeixt wie op ’ner Fahndungslist met Ruut.
Op dich, du Gigolo ahm Fließband dinger Sensibilität,
Die Ziele, die du uss ‘äm Bleck verlooren häss.
Wo ohne Fründe mir wohl stünde?
Op all Sünde, övver die
Mer nie e’ Woot verliere,
Op die drink mer jetz.

Mer müsse russ uss dä Sackjasse,
Die du „Kismet“ nenne wills, dä komfortable Fall,
Enn die du ständig fälls.
Russ uss dä Einbahnstrooße, die jepflastert sinn vun däm Jeföhl,
Dat du nur selden enjestehß, zo off verstells.
Schriev dir die Finger wigger bloodisch,
Schrei et russ, su laut de kanns,
Dann lääsch die Zeddel övverall hin,
Dat jet blieht
Vun däm, wat mir jraad wirklich nit zem eezte Mohl bejriffen hann
Op beidze Sigge vun dä silverne Jlasschiev.
Doch schriev jetz hundertmohl:
“Ich soll bei Ruut su winnisch waade wie bei Jröön.
Wenn’t Jääl weed, will ich jonn.“
Mer hätt sich vill ze schnell ahn all dä Müll jewönnt.

Hundertmal

Wie stehe ich neuerdings vor dir?
Wie vor einem Fremden, wie blamiert,
Mein Vis-à-Vis im Spiegel ist von mir entsetzt.
Es kann Gedanken lesen und sieht eine Flut, die eskaliert,
Eine Flut, mit der es nie im Traum gerechnet hat.
Spürt: Mein Latein ist nah beim Schluss,
Weiß kaum noch weiter, doch ich muss.
Mich, der Kassandrarufe so gern überhört,
Sich mit gottweißwas arrangiert,
Öffentlich eins a funktioniert,
Mich macht was, was ich nicht erklären kann, verrückt.

Egal, ob Rotterdam, ob Wien,
Bloß Bühne gibt es noch zu sehen,
Kommt vor, dass du auf ihr im Ritual verflachst.
Und immer seltener gelingt es dir, worin einen Sinn zu sehen,
Je mehr du dich von Titelbildern selbst anstarrst.
Es wird surrealer Tag für Tag
Und isolierter Nacht für Nacht,
Fühlst dich wie eine Kerze,
Die merkt, dass sie auch unten brennt,
Die trotzdem eingemeißelt, routiniert wie Stewardessen lacht
Und sogar Angst vor Stagnation notfalls verdrängt.

Du schreibst jetzt hundertmal:
“Ich soll bei Rot so wenig warten wie bei Grün.
Wenn’s Gelb wird, will ich gehen.“
Man hat sich viel zu schnell an all den Müll gewöhnt.

Komm her, wir trinken erst mal einen
Auf unsere Krallen, die nicht kratzen,
Unser scheintotes Meer aus Tränen und aus Wut,
In dem uns Hoffnungsfunken momentan wie Seifenblasen platzen,
Ausgeixt wie auf einer Fahndungsliste mit Rot.
Auf dich, du Gigolo am Fließband deiner Sensibilität,
Die Ziele, die du aus dem Blick verloren hast.
Wo ohne Freunde wir wohl stünden?
Auf alle Sünde, über die
Wir nie ein Wort verlieren,
Auf die trinken wir jetzt.

Wir müssen raus aus der Sackgasse,
Die du „Kismet“ nennen willst, die komfortable Falle,
In die du ständig fällst.
Raus aus den Einbahnstraßen, die gepflastert sind mit dem Gefühl,
Das du nur selten eingestehst, zu oft verstellst.
Schreib dir die Finger weiter blutig,
Schrei es raus, so laut du kannst,
Dann leg die Zettel überall hin,
Damit was bleibt
Von dem, was wir wirklich nicht zum ersten Mal begriffen haben
Auf beiden Seiten von der silbernen Glasscheibe.
Doch schreib jetzt hundertmal:
“Ich soll bei Rot so wenig warten wie bei Grün.
Wenn’s Gelb wird, will ich gehen.“
Man hat sich viel zu schnell an all den Müll gewöhnt.


zur Übersicht