Niedeckens BAP - Startseite

Für 'ne Fründ

Für 'ne Fründ

Noch wohr’t daachhell,
Die Hall wohr noch janz leer,
’T stund eez die Bühn.
En Hockeyhall, nur ohne Ihß,
Em Sommer läuf do kaum jet drin.
Boxe woote rinnjerollt, Leechmaste huhjedrieht,
Ich daach mer: „Jung, jang noch jet russ,
Noch besste övverflüssig, wie mer sieht.“

Dat Janze wohr ’nn der Schweiz,
Da’ ‘ss jet, wat unbedingk he noch erwähnt sinn muss.
E’ Wedder uss ‘äm Bilderbooch,
Jing durch ’ne Wald, kohm ahn ’ne Fluss,
Zom Kanal wohr dä bejraadigt,
He hatt wer ussjerechnet hoorjenau,
Met welchem Tempo dä zo fleeße hatt,
Nur sieh Wasser wohr noch schön jröönblau.

Su jing ich dann en Zicklang
Ahn dä Zwitterkonstruktion entlang,
Enn Jedanke janz woanders,
Wo ich mich ni’ mieh draan erinnre kann,
Bess ich ahn die Stell kohm,
Wo mer, enjemeißelt enn ’ne Stein,
Lese kunnt, wie dat Dinge heeß –
Do stund: „Rhein“.

Dat troof mich wie ’ne Hammer,
Paar Momente stund ich fassungslos.
“Dat darf doch wohl nit wohr sinn!“,
Daach ich, „dat he ess doch nit däselve Fluss,
Dä die Pilone vun der Südbröck
Fiebernd och ömspölt“,
Un wie ’nem kranke Fründ
Hann ich dir donoh dann der Puls jeföhlt.

Träne enn de Aure,
Die uss Ohnmacht, Trauer, Wut,
Als dann vüür mir Revue passiert,
Wie off ich hilflos dich enn dinger Nuut
Schon övverquert hann, nit beachtet,
Zwesche Bodensee un Rotterdam.
“Vatter Rhing em Koma –
Dä letzte Walzer ahm Kraterrand“.

Ich daach draan, wie ’sch als Kind
Enn Ruudekirche, Langel un enn Poll
Met dir jespillt hann, un hann mich jefrooch,
Wo minge Klein wohl ens met spille soll,
Wie minge jrooße Brooder sich
Verbotnerwies ahn Schleppkähn hing,
Wie leer die Poller Wiss hück och em Sommer ess
Un wie’t enn Langel noh Chemie jetz stink.

Wo litt dat bloß draan, dat mer nur
Vun zwölf bess Meddaach denke will,
Wie e’ Karnickel vüür der Schlang erstarrt,
“Noh mir die Sintflut“ säät un still,
Mem Kopp em Sand, affwaat, als jööv et nix mieh,
Wofür sich noch jet lohnt.
Vun unge weed Ihß dönner
Un wenn’t jeschmolze ess, blieht nix verschont.

Für einen Freund

Noch war’s taghell,
Die Halle noch ganz leer,
Nur die Bühne stand.
Eine Hockeyhalle, nur ohne Eis,
Im Sommer läuft da kaum was drin.
Boxen wurden reingerollt, Lichtmasten hochgedreht,
Ich dachte: „Geh noch mal raus,
Noch bist du überflüssig, wie man sieht.“

Das Ganze war in der Schweiz,
Was unbedingt hier noch erwähnt sein muss.
Ein Wetter aus dem Bilderbuch,
Ging durch einen Wald, kam an einen Fluss,
Zum Kanal war der begradigt,
Hier hatte wer ausgerechnet haargenau,
Mit welchem Tempo der zu fließen hatte,
Nur sein Wasser war noch schön grünblau.

So ging ich dann eine Zeitlang
An der Zwitterkonstruktion entlang,
In Gedanken ganz woanders,
Woran ich mich nicht mehr gut erinnern kann,
Bis ich an die Stelle kam,
Wo man, eingemeißelt in Stein,
Lesen konnte, wie das Ding hier hieß –
Da stand: „Rhein“.

Das traf mich wie ein Hammer,
Paar Momente war ich fassungslos.
“Das darf doch wohl nicht wahr sein!“,
Dachte ich, „das ist doch nicht derselbe Fluss,
Der die Pilone der Südbrücke
Fiebernd auch umspült“,
Und wie einem kranken Freund
Habe ich dir danach den Puls gefühlt.

Tränen in den Augen,
Die aus Ohnmacht, Trauer, Wut,
Als dann vor mir Revue passiert,
Wie oft ich hilflos dich in deiner Not
Schon überquert hatte, nicht beachtet,
Zwischen Bodensee und Rotterdam.
“Vater Rhein im Koma –
Der letzte Walzer am Kraterrand“.

Ich dachte dran, wie ich als Kind
In Rodenkirchen, Langel und in Poll
Mit dir gespielt hatte, und habe mich gefragt,
Womit mein Sohn später mal spielen soll,
Wie mein großer Bruder sich
Verbotenerweise an Schleppkähne hing,
Wie leer die Poller Wiese heute auch im Sommer ist
Und wie es in Langel nach Chemie jetzt stinkt.

Woran liegt das bloß, dass man nur
Von zwölf bis Mittag denken will,
Wie ein Karnickel vor der Schlange erstarrt,
“Nach mir die Sintflut“ sagt und still,
Mit dem Kopf im Sand, verharrt, als gäbe es nichts mehr,
Wofür sich etwas lohnt.
Von unten wird das Eis dünner
Und wenn’s geschmolzen ist, bleibt nichts verschont.


zur Übersicht