Niedeckens BAP - Startseite

Et Levve ess en Autobahn

Et Levve ess en Autobahn

Mittlerweile weed et drusse hell,
Irjende‘ Provinz-Hotel,
Vier Spure Berufsverkehr,
Hin un her.

Ruut, Jääl, Jröön, die janze Zick,
Die Färve vun ‘ner Ampel ahn dä Zemmerdeck,
Zäng jeputz un ussjecheck –
Nix wie weg!

Zoröck op die Autobahn,
‘79 fing dat ahn.
Eez nur bess noh Wuppertal,
Zwei Johr spääder övverall.

Ziemlich jede Bühn jesinn
Zwesche Prüm un West-Berlin,
Manch einer bleet op der Streck:
“... keine Zweck!“

Sackjasse un Einbahnstrooße,
Kreuzunge un dämlich jrooße
Ömwääsch, bess – mer jläuv et kaum –
Doch ahnkohm.

Manchmohl jabelt sich dä Wääsch,
Wo lang jetz, links oder rääts?
Siggewind, Ihßrään un Schnie,
Manchmohl will mer och nit mieh.

Mer levve op ‘ner Autobahn
Met Staus un Kurve,
Die kütt uss der Verjangenheit
Un führt uns durch et Jetz enn Richtung morje.

One-Night-Stands un Jugendsünde,
Vill zo vill verloorne Fründe,
Sing Pänz vill zo off vermess –
Dat wohr Driss.

Wer hätt domohls drop jewett,
Dat dat su lang duhre däät?
Ussjerechnet met dä Sprooch
Un immer noch

Op dä off verfloochte Strooß,
Ungerwääß un nit verross.
Su e‘ Levve ess nit schlääsch,
Wenn och nit dä Königswääsch.

Mer levve op ‘ner Autobahn
Met Staus un Kurve,
Die kütt uss der Verjangenheit
Un führt uns durch et Jetz enn Richtung morje.

Et Levve ess en Autobahn
Met Staus un Kurve,
Die kütt uss der Verjangenheit
Un führt uns durch et Jetz enn Richtung morje.

Das Leben ist 'ne Autobahn

Mittlerweile wird es draußen hell,
Irgendein Provinz-Hotel,
Vier Spuren Berufsverkehr,
Hin und her.

Rot, Gelb, Grün, die ganze Zeit,
Die Farben einer Ampel an der Zimmerdecke,
Zähne geputzt und ausgecheckt –
Nichts wie weg!

Zurück auf die Autobahn,
’79 fing das an.
Erst nur bis nach Wuppertal,
Zwei Jahre später überall.

Ziemlich jede Bühne gesehen
Zwischen Prüm und West-Berlin,
Manch einer blieb auf der Strecke:
“... keinen Zweck!“

Sackgassen und Einbahnstraßen,
Kreuzungen und dämlich große
Umwege, bis man – man glaubt es kaum –
Doch ankam.

Manchmal gabelt sich der Weg,
Wo lang jetzt, links oder rechts?
Seitenwind, Eisregen, Schnee,
Manchmal will man auch nicht mehr.

Wir leben auf ‘ner Autobahn
Mit Staus und Kurven,
Die kommt aus der Vergangenheit
Und führt uns durch das Jetzt in Richtung morgen.

One-Night-Stands und Jugendsünden,
Viel zu viele verlorene Freunde,
Die Kinder viel zu oft vermisst –
Das war scheiße.

Wer hätte damals drauf gesetzt,
Dass das so lang halten wird?
Ausgerechnet mit der Sprache
Und immer noch

Auf der oft verfluchten Straße,
Unterwegs und nicht verrostet.
So ein Leben ist nicht schlecht,
Wenn auch nicht der Königsweg.

Wir leben auf ‘ner Autobahn
Mit Staus und Kurven,
Die kommt aus der Vergangenheit
Und führt uns durch das Jetzt in Richtung morgen.

Das Leben ist ‘ne Autobahn
Mit Staus und Kurven,
Die kommt aus der Vergangenheit
Und führt uns durch das Jetzt in Richtung morgen.


zur Übersicht