Niedeckens BAP - Startseite

Ein für allemohle

Ein für allemohle

Mai ’42 wohr se sibbe, met Sommersprosse ’n blonde Hoor.
Die „Dausend Bomber övver Kölle“ wohrn eez dä Ahnfang, aff do
Fass jede Naach Alarmsirene, fass jede Naach enn Duudesangs
Met Mamm un Schwester un däm Kleine die Strooß erunder nohm Bunker jerannt,
Off als et leechterloh brannt.

“En einzije Naach bloß un du häss ein für allemohle jeliert,
Verschött enn ’nem Keller, wer sämpliche Kreeje sick jeher verliert.“

All die Pulsschlääsch em Stockdunkle, all dä Krach, all dä Jestank,
All dä Stöbb enn Kinderlunge, all dä Rauch, all die Angs,
All die Wunde, all die Träne, all dat Bloot un all dä Dreck,
All die Duude ohne Name, zerfetz, verrenk un versengk,
Die kräät se nie mieh verdrängk.

“En einzije Naach bloß un du häss ein für allemohle jeliert,
Verschött enn ’nem Keller, wer sämpliche Kreeje sick jeher verliert.“
Die Brosch met däm Anker nevve däm joldne Häzz,
Rääts un links vun däm Krüzz, hatt ihre Bapp noch jescheck,
Eh dat e’ vermess wood, irj’ndwo’n enn der Normandie verreck,
Jed’nfalls kohm dä nie zoröck, nä, dä kohm nie zoröck.
“En einzije Naach bloß un du häss ein für allemohle jeliert,
Verschött enn ’nem Keller, wer sämpliche Kreeje sick jeher verliert.“

Ein für allemal

Mai ’42 war sie sieben, mit Sommersprossen und blondem Haar.
Die „Tausend Bomber über Köln“ waren erst der Anfang, ab da
Fast jede Nacht Alarmsirenen, fast jede Nacht in Todesangst
Mit Mutter, Schwester und dem Kleinen die Straße runter zum Bunker gerannt,
Oft als es lichterloh brannte.

“Eine einzige Nacht bloß und du hast ein für allemal gelernt,
Verschüttet im Keller, wer sämtliche Kriege seit jeher verliert.“

All die Pulsschläge im Stockdunkeln, all der Krach, all der Gestank,
All der Staub in Kinderlungen, all der Rauch, all die Angst,
All die Wunden, all die Tränen, all das Blut und all der Dreck,
All die Toten ohne Namen, zerfetzt, verrenkt und versengt,
Bekommt sie nie mehr verdrängt.

“Eine einzige Nacht bloß und du hast ein für allemal gelernt,
Verschüttet im Keller, wer sämtliche Kriege seit jeher verliert.“

Die Brosche mit dem Anker neben dem goldenen Herz,
Rechts und links von dem Kreuz, hat ihr Vater noch geschickt,
Ehe er vermisst war, irgendwo in der Normandie verreckt,
Jedenfalls kam er nie zurück, nein, der kam nie zurück.
“Eine einzige Nacht bloß und du hast ein für allemal gelernt,
Verschüttet im Keller, wer sämtliche Kriege seit jeher verliert.“


zur Übersicht