Niedeckens BAP - Startseite

Drei Wünsch frei

Drei Wünsch frei

Wie off petsch ich mich enn der Ärm, wie off pack ich mir ahn der Kopp,
Weil neuerdings jonn Saache aff, do köhm em Draum ich nit ens drop.
Su wie ’sch mir letztens en Dos Bier opmaach, doch russ kütt bloß en Fee,
Die säuselt: „Danke, jrooßer Meister, du häss drei Wünsch bei mir frei.“
Ich saare: „Herrlich, Frollein, kann ich wohl en Spur Bedenkzick hann?“
Un sie säät: „Logisch, nur die Ruh, ich maach et Radio sulang ahn.“
Do läuf jraad Werbung un dä Sprecher stöhnt, als jing ihm einer aff:
Dat Kolumbusei des Tages wöhr dä Sounso-Hoostesaff.

’Ne andre Sender, schnell, ejal wat, doch wie jede Naach öm zwölf
Läuf övverall dä Chor, dä jet vun „Einigkeit un Freizeit“ grölt.
„Die Schnulze kenn ich“, saach ich, „dat ess die Musik zur Jeisterstund“,
Maach uss un’t Fernsehn ahn un brech zesamme: Zimmermann enn Bunt.
Dä hällt en Red, die strotz vüür Logik, un ich kotz vüür Sympathie,
Et jeht öm Arbeitsplatzerhaltung enn der Rüstungsindustrie,
Dat zo ’ner Zick, wo dä Planet he längs ahn alle Ecke brennt
Un all sechs Sekund e’ Kind verhungert irjendwo op der Welt.

Die rüste wigger, als wöhr jar nix, met dä Wahnsinns-Konsequenz,
Dat mer Kreechsminister jetz Verteidijungsminister nennt.
Dat, obwohl wirklich rund sinn dürf: Die Nohkreechszick ess lang vorbei,
Dat he ’ss die Vüürkreechszick un zwar die vum Weltkreech Nummer drei.
Jläuv wer tatsächlich ahn dä Nonsens, ess einer wirklich su borniert,
Dat die Nummer met däm „Jleichjewicht“ em Ähnzfall funktioniert?
Sinn mir dann bloß en Lemminghääd, die mer nohm Abjrund dirijiert?
Et ess unfassbar, wie freiwillig sich der Minsch selvs ussradiert.

Wo sinn die Schlachte ahn der Marne? Wo ’ss My Lai, Hiroshima?
Die Bombernäächte, Hamburg, London? Wa’ ‘ss met Beirut, Guernica?
Sinn die Massaker all verdrängk vun Kalavrita bess Warschau?
Ich kenn vun all däm zwar nur Bilder, doch die kenn ich janz jenau.
Ahja, die Fee vum Ahnfang, stemmp, do wohr vun drei Wünsch jo die Red,
Op zwei verzicht ich jähn, wenn bloß dä eezte enn Erfüllung jeht.
Was ’sch mir jewünsch hann, wollt ihr wesse? Deit mer Leid, dat ess jeheim,
Weil dä Verfaasungsschutz ess mettlerweile och he drin doheim.

Drei Wünsche frei

Wie oft kneif ich mich in den Arm, wie oft fass ich mir an den Kopf,
Weil neuerdings gehen Sachen ab, da käm im Traum ich nicht mal drauf.
So mach ich neulich mir ein Bier auf, doch raus kommt bloß ’ne Fee,
Die säuselt: „Danke, großer Meister, du hast drei Wünsche bei mir frei.“
Ich sage: „Herrlich, Fräulein, aber ist wohl etwas Bedenkzeit drin?“
Und sie sagt: „Logisch, nur die Ruhe, ich mach das Radio solange an.“
Da läuft gerade Werbung und der Sprecher stöhnt, als ginge ihm einer ab:
Das Kolumbusei des Tages wär der Soundso-Hustensaft.

Ein anderer Sender, schnell, egal was, doch wie jede Nacht um zwölf
Läuft überall der Chor, der was von „Einigkeit und Freizeit“ grölt.
„Die Schnulze kenn ich“, sag ich, „das ist die Musik zur Geisterstunde“,
Mach’s aus und Fernsehen an und brech zusammen: Zimmermann in Bunt.
Der hält ’ne Rede, die strotzt vor Logik, und ich kotz vor Sympathie,
Es geht um Arbeitsplatzerhaltung in der Rüstungsindustrie,
In einer Zeit, da der Planet hier längst an allen Ecken brennt
Und alle sechs Sekunden ein Kind verhungert irgendwo auf der Welt.

Die rüsten weiter, als wär gar nichts, mit der Wahnsinns-Konsequenz,
Dass man Kriegsminister jetzt Verteidigungsminister nennt.
Obwohl doch wirklich klar sein dürfte: Die Nachkriegszeit ist lang vorbei,
Das ist die Vorkriegszeit und zwar vom Weltkrieg Nummer drei.
Glaubt wer tatsächlich an den Nonsens, ist einer wirklich so borniert,
Dass die Nummer mit dem „Gleichgewicht“ im Ernstfall funktioniert?
Sind wir bloß eine Lemmingherde, die man zum Abgrund dirigiert?
Es ist unfassbar, wie freiwillig sich der Mensch selbst ausradiert.

Wo sind die Schlachten an der Marne? Wo ist My Lai, Hiroshima?
Die Bombernächte, Hamburg, London? Was ist mit Beirut, Guernica?
Sind die Massaker schon verdrängt von Kalavrita bis Warschau?
Ich kenn von all dem zwar nur Bilder, doch die kenn ich ganz genau.
Ahja, die Fee vom Anfang, stimmt, hat von drei Wünschen was erzählt,
Auf zwei verzichte ich gern, wenn bloß der erste in Erfüllung geht.
Was ich mir gewünscht hab, wollt ihr wissen? Tut mir Leid, das ist geheim,
Weil der Verfassungsschutz ist mittlerweile auch hier drin daheim.


zur Übersicht