Niedeckens BAP - Startseite

Die Welt ess jrausam

Die Welt ess jrausam

Zehn vüür drei, un er setz immer noch do un singe Laptop stiert en ahn,
Ald widder ’n Naach, enn der e’ definiert, dat alle andere kein Ahnung hann.
Er kennt sich uss enn der Theorie un enn der Fachliteratur
Un, je noh Tagesform, sujar em Ungerschied zwesche Moll un Dur.
Wenn se doch endlich ens em „Ace of Spades“, däm momentane „Place to be“,
Kapiere dääte, wer dä Star he ess, et wirkliche Genie,
Vüür wessen Namen eines Daachs Knallköpp wie Truman Capote
Verblasse, dann löösche se lang all vüür ihm op de Knee.

Sex, Drugs ’n’ Rock ‘n’ Roll? Och do hätt unsre Mann dä Plan.
Do ändert och dat Dubbelkenn un singe Mundjeruch nix draan,
Denn immerhin hätt e’ sick fuffzehn Johr dä „Playboy“ abonniert
Un om Balkon, ahn enem Schatteplatz, ene Reserve-Kaste Bier.
Un wat die Rockerei betriff: Hä kann nur Randy Newmans aff,
Type, die scheiße usssinn wie er un et trotzdäm irjendwie jeschaff.
Nur fahrn die enn Miami röm, ahn jedem Finger zehn,
Während er he ’nn dä Redaktion setz met däm Finanzblues un singem Alkoholproblem.

Tja, die Welt ess jrausam, unjerääsch,
Wo e’ doch su klasse ess un alle andere su schlääsch,
Wo hä doch unfählbar ess un einsam kompetent.
Dat dat kein Sau he ahnerkennt!

Ahn allem Schuld ess Deutschland, die peinliche Provinz,
Ahn wäm soll e’ sich messe? He fählt ihm doch jede Konkurrenz.
Dat Zeilenjeld ess lausig, singe Spillraum winzig klein
Un Boulevard ess halt jet andres als et „Weekend“ vun der „New York Times“.
Hätt och ens enn ’ner Band jespillt, enn ener Bluesband Xylophon,
Doch irjendwann fuhren die op Punk-Rock aff un hä, hä moht jonn.
Ahn der PH hätt e’ donoh Englisch un Erdkunde studiert,
Doch bess op eine Trip noh London sich nirj’ndwohin mieh jrooß verirrt.

Ess die Welt nit jrausam, unjerääsch,
Wo e’ doch su klasse ess un alle andere su schlääsch?
Wo hä doch unfählbar ess un einsam kompetent?
Dat dat kein Sau he ahnerkennt!

Tja, die Welt ess jrausam...

Die Welt ist grausam

Zehn vor drei, und er sitzt immer noch da und sein Laptop stiert ihn an,
Wieder eine Nacht, in der er definiert, dass allen anderen die Ahnung fehlt.
Er kennt sich aus in der Theorie und in der Fachliteratur
Und, je nach Tagesform, sogar im Unterschied zwischen Moll und Dur.
Wenn sie doch endlich mal im „Ace of Spades“, dem momentanen „Place to be“,
Kapierten, wer der Star hier ist, das wirkliche Genie,
Vor wessen Namen eines Tages Knallköpfe wie Truman Capote
Verblassen, dann fielen alle vor ihm auf die Knie.

Sex, Drugs ’n’ ’Rock ‘n’ Roll? Auch da hat unser Mann den Plan.
Da ändert auch das Doppelkinn und sein Mundgeruch nichts dran,
Denn immerhin hat er fünfzehn Jahre schon den „Playboy“ abonniert
Und im Schattenplatz auf dem Balkon einen Reserve-Kasten Bier.
Und was die Rockerei betrifft: Er kann nur Randy Newmans ab,
Typen, die scheiße aussehen wie er und es trotzdem irgendwie geschafft.
Nur fahren die durch Miami, an jedem Finger zehn,
Während er in der Redaktion sitzt mit dem Finanzblues und seinem Alkoholproblem.

Tja, die Welt ist grausam, ungerecht,
Wo er doch so klasse ist und alle anderen so schlecht,
Wo er doch unfehlbar ist und einsam kompetent.
Dass keine Sau das anerkennt!

An allem Schuld ist Deutschland, die peinliche Provinz,
An wem soll er sich messen? Hier fehlt ihm doch jede Konkurrenz.
Das Zeilengeld ist lausig, sein Spielraum winzig klein
Und Boulevard ist halt was anderes als das „Weekend“ von der „New York Times“.
Hat auch mal in ’ner Band gespielt, in einer Bluesband Xylophon,
Doch dann fuhren die auf Punk-Rock ab und er musste gehen.
An der PH hat er danach Englisch und Erdkunde studiert,
Doch bis auf einen Trip nach London sich nirgendwohin mehr groß verirrt.

Ist die Welt nicht grausam, ungerecht,
Wo er doch so klasse ist und alle anderen so schlecht?
Wo er doch unfehlbar ist und einsam kompetent?
Dass keine Sau das anerkennt!

Tja, die Welt ist grausam...


zur Übersicht