Niedeckens BAP - Startseite

Denn mer sinn widder wer

Denn mer sinn widder wer

Wo mer hinluhrt, nur noch Deutschland,
Su penetrant, wie ich et noch nit kannt,
Als jööv et sons nix mieh, als jööv et sons nix mieh.
Enn Zeidung, Fernsehn un em Radio,
Em Bus un ahn der Wand vum Männerklo,
Als jööv et sons nix mieh, als jööv et sons nix mieh.

Mir sinn Nabel der Welt,
Nur ahm Tellerrand hällt
Uns Phantasie.
Kei Jewesse mieh quält,
Deutscher Fleiß un deutsch Jeld,
Sons zällt jar nix mieh.

Denn mir sinn widder wer, zwesche Alpe un Meer
Un vum Rhing bess zur Oder – wie lang ni’ mieh.
Mir sinn fürchterlich stolz, schwenke Schwazz, Ruut un Jold,
Singe Hymne su laut – wie lang ni’ mieh.
Deutschbesoffe vüür Jlöck, keine Bleck mieh zoröck,
Nur noch vörrahn wie Panzer – wie lang ni’ mieh.
Wer nit metläuf, hätt Pech: Op de Sick, uss ‘äm Wääsch!
He kütt Deutschland – wie lang ni’ mieh.
He kütt Deutschland...

Symptome kollektiver Amnesie
Un jedem Parasit der Euphorie
Jeht mer jetz op der Liem, fällt jubelnd op en rinn.
Met deutscher Reichsfahn un met Bomberjack
Misch met em Jröößenwahn dat brunge Pack
Beim Danz öm’t Joldne Kalv: „Wer danze will, dä darf“.

Mir sinn Nabel der Welt,
Nur ahm Tellerrand hällt
Uns Phantasie.
Kei Jewesse mieh quält,
Deutscher Fleiß un deutsch Jeld,
Sons zällt jar nix mieh.

Denn mir sinn widder wer, zwesche Alpe un Meer
Un vum Rhing bess zur Oder – wie lang ni’ mieh.
Mir sinn fürchterlich stolz, schwenke Schwazz, Ruut un Jold,
Singe Hymne su laut – wie lang ni’ mieh.
Deutschbesoffe vüür Jlöck, keine Bleck mieh zoröck,
Nur noch vörrahn wie Panzer – wie lang ni’ mieh.
Wer nit metläuf, hätt Pech: Op de Sick, uss ‘äm Wääsch!
He kütt Deutschland – wie lang ni’ mieh.
He kütt Deutschland...

Denn wir sind wieder wer

Wo man hinschaut, nur noch Deutschland,
So penetrant, wie ich es noch nicht kannte,
Als gäbe es sonst nichts mehr, als gäbe es sonst nichts mehr.
In Zeitung, Fernsehen und im Radio,
Im Bus und an der Wand im Männerklo,
Als gäbe es sonst nichts mehr, als gäbe es sonst nichts mehr.

Wir sind Nabel der Welt,
Nur am Tellerrand hält
Unsere Phantasie.
Kein Gewissen mehr quält,
Deutscher Fleiß und deutsches Geld,
Sonst zählt gar nichts mehr.

Denn wir sind wieder wer, zwischen Alpen und Meer
Und vom Rhein bis zur Oder – wie lange nicht mehr.
Wir sind fürchterlich stolz, schwenken Schwarz, Rot und Gold,
Singen Hymnen so laut – wie lange nicht mehr.
Deutschbesoffen vor Glück, keinen Blick mehr zurück,
Nur noch voran wie Panzer – wie lange nicht mehr.
Wer nicht mitläuft, hat Pech: Auf die Seite, aus dem Weg!
Hier kommt Deutschland – wie lange nicht mehr.
Hier kommt Deutschland...

Symptome kollektiver Amnesie
Und jedem Parasit der Euphorie
Geht man jetzt auf den Leim, fällt jubelnd auf ihn rein.
Mit deutscher Reichsfahne und mit Bomberjacke
Mischt mit im Größenwahn das braune Pack
Beim Tanz ums Goldene Kalb: „Wer tanzen will, der darf“.

Wir sind Nabel der Welt,
Nur am Tellerrand hält
Unsere Phantasie.
Kein Gewissen mehr quält,
Deutscher Fleiß und deutsches Geld,
Sonst zählt gar nichts mehr.

Denn wir sind wieder wer, zwischen Alpen und Meer
Und vom Rhein bis zur Oder – wie lange nicht mehr.
Wir sind fürchterlich stolz, schwenken Schwarz, Rot und Gold,
Singen Hymnen so laut – wie lange nicht mehr.
Deutschbesoffen vor Glück, keinen Blick mehr zurück,
Nur noch voran wie Panzer – wie lange nicht mehr.
Wer nicht mitläuft, hat Pech: Auf die Seite, aus dem Weg!
Hier kommt Deutschland – wie lange nicht mehr.
Hier kommt Deutschland...


zur Übersicht