Niedeckens BAP - Startseite

Chippendale Desch

Chippendale Desch

’Ne Hingerhoff, vun wääje „Roaring Twenties“!
Vier Pänz un sie kohm noch dozo.
Familiefotos, Opa ’m Sonndaachsanzoch,
Dä Grandseigneur, sick Johre arbeitslos.
En schlääschte Zick für Kirche usszomohle,
Jet andres hatt e’ leider nie jeliert.
Sie moht en off spät uss der Kneip heimholle,
Doch nie hätt sie sich für dä Ahl jeniert.

’Ne Schoss enn ’nem Kostüm, de Hoore halvlang,
’Ne Jung enn Landseruniform,
’Ne Püngel Breefe, jottweißwo uss Rußland,
Vun ihm, dä nie mieh heim noh Kölle kohm.
Un dann ’ne joode Kääl, wenn och ’ne ziemlich sture,
’Ne fließije, nit jraad ene Poet,
En Huhzick zwesche ussjebrannte Muhre:
„Mer muss sinn, dat et irj’ndwie wiggerjeht!“

Eva ’m Kommunionskleid
Un wie se met ’ner Prozession jeht,
Un Eva met ’nem Kinderwaare
Em sechste Johr nohm Kreech.
Posskaate vun der Riviera
Un Eva – zwei, drei Kilo schwerer –
Hinger der Thek enn ihrem Laade
Un ahn ’nem Chippendale Desch.

Dat he muss irj’ndwo em Tessin sinn
Un dat he wohr bestemmp em Westerwald.
Dä Klein, dä domohls brav ahn ihrer Hand jing,
Ess mettlerweile zehnmohl esu alt.
Se hätt ihm, wo se kunnt, de Stang jehahle,
Ejal, wie affjedrieht, se stund zo ihm.
Se hätt ahn ihn jejläuv, leet ihn nie falle:
„Loot en enn Rauh, dä Jung, dä bruuch kein Ling!“

Eva ’m Fasselohvend
Un enn ’nem Liejestohl wie schloofend,
Un he duudschick em Persianer
Un brungjebrannt em Ohvendleech.
Eva em Kiddel op der Eckbank
Un stolz vüür ihrem eezte Kühlschrank,
Dä Klein om Sofa met dä Jittar
Hinger ’nem Chippendale Desch.

Verwitwet wohr se zwanzig Johr lang,
Se wohr nit allzo off ahn singem Jraav.
Zom Traure wohr et Eva nit jeboore,
Dofür hätt et, em Ähnz, zo jähn jelaach.
„Woröm och?“, saat et, „irjendwann muss Schluss sinn,
Om Friedhoff lieje mer noch lang jenooch.“
Rääsch hattste, Eva, un wenn ich dat Leed sing,
Hoff ich, ihr hührt zosamme irj’ndwo zo:

Du ’n dä Ääzezäller
Un dä versoffne Kirchemöhler,
Dä Romeo, dä em Schnie krepiert ess –
Die Kääls verdraaren sich vielleich.
„Kaum Minsche sinn su, wie se schinge“,
Saatste, un: Mer möht jönne künne.
Schon nett, dat du en mir vererv häss
Wie Opas Häng un dieh Jeseech:
Ich weed mich ahn dat Deil jewöhne
Un mich vun jetz ahn öm en kömmre,
Öm dinge stolze, staatse, schöne,
Monströse Chippendale Desch.

Chippendale-Tisch

Ein Hinterhof, von wegen „Goldene Zwanziger“!
Vier Kinder und sie kam noch dazu.
Familienfotos, Opa im Sonntagsanzug,
Der Grandseigneur, seit Jahren arbeitslos.
Eine schlechte Zeit, um Kirchen auszumalen,
Was anderes hat er leider nie gelernt.
Sie musste ihn oft spät aus der Kneipe heimholen,
Doch nie hat sie sich für den Alten geniert.

Eine Schöne im Kostüm, die Haare halblang,
Ein Junge in Landseruniform,
Ein Bündel Briefe, gottweißwo aus Russland,
Von ihm, der nie mehr heim nach „Kölle“ kam.
Und dann ein guter Kerl, wenn auch ein ziemlich sturer,
Ein fleißiger, nicht gerade ein Poet,
Eine Hochzeit zwischen ausgebrannten Mauern:
„Man muss sehen, dass es irgendwie weitergeht!“

Eva im Kommunionskleid
Und wie sie mit der Prozession geht,
Und Eva mit dem Kinderwagen,
Sechs Jahre nach dem Krieg.
Postkarten von der Riviera
Und Eva – zwei, drei Kilo schwerer –
Hinter der Theke in ihrem Laden
Und an ’nem Chippendale Tisch.

Das hier muss irgendwo im Tessin sein
Und das hier war bestimmt im Westerwald.
Der Kleine, der damals brav an ihrer Hand ging,
Ist mittlerweile zehnmal so alt.
Sie hat ihm, wo es ging, die Stange gehalten,
Egal, wie abgedreht, sie stand zu ihm.
Sie hat an ihn geglaubt, ließ ihn nie fallen:
„Lasst ihn in Ruhe, den Jungen, der braucht keine Leine!“

Eva am Fastenabend
Und im Liegestuhl wie schlafend,
Und hier todschick im Persianer
Und braungebrannt im Abendlicht.
Eva im Kittel auf der Eckbank
Und stolz vor ihrem ersten Kühlschrank,
Der Kleine auf dem Sofa mit der Gitarre
Hinter einem Chippendale Tisch.

Verwitwet war sie zwanzig Jahre lang,
Sie war nicht allzu oft an seinem Grab.
Zum Trauern war Eva nicht geboren,
Dafür hat sie, im Ernst, zu gern gelacht.
„Warum auch?“, sagte sie, „irgendwann muss Schluss sein,
Auf dem Friedhof liegen wir noch lang genug.“
Recht hattest du, Eva, und wenn ich das Lied singe,
Hoffe ich, ihr hört zusammen irgendwo zu:

Du und der Erbsenzähler
Und der versoffene Kirchenmaler,
Der Romeo, der im Schnee krepiert ist –
Die Kerle vertragen sich vielleicht.
„Kaum ein Mensch ist, wie er scheint“,
Sagtest du, und: „Man muss gönnen können.“
Schon nett, dass du ihn mir vererbt hast
Wie Opas Hände und dein Gesicht:
Ich werde mich an das Teil gewöhnen
Und mich von jetzt an um ihn kümmern,
Um deinen stolzen, schmucken, schönen,
Monströsen Chippendale Tisch.


zur Übersicht