Niedeckens BAP - Startseite

Chauvi Rock (aschermittwochs)

Chauvi Rock (aschermittwochs)

Et wohr ’ne Mettwochmorje, ich hatt Koppping un ich kohm mir ussjekotz vüür,
Ich hatt en Pappnaas ahn un hatt ahnscheinend reichlich Alkohol transpiriert.
Op jeden Fall, ming Buud roch noh Herrenklo,
Un eins wohr kloor: Ich wohr immer noch zo – oh!

Ich denke: „Alka-Seltzer, helf mer!“, schlaach de Auren op un denk, ich wöhr duut,
Denn nevven mir looch noch en Leiche, weiblich, doch ich denk: „Jung, nur Moot!“
Ich saare: „Kind, wie küss dann du enn mieh Bett?
Ich zäll bess drei un dann besste he weg – direk!“

„Leck mich ahm Arsch!“, säät dat Frauminsch, „drieh dich öm, Jung, un maach keine
Ich denk: “Woröm?“, doch ich däät et un da wohr ich och ald absolut schach. [Krach!“
Ich kann üch saare, dat wohr furchtbar jemein,
Denn he war it un nit ich doheim – oh, nein!

Ich also – eins, zwei, drei – Klamotten ahn, eraus un zwar nit ohne Jebrüll.
Ich saare: „Schlepp mich jo nit noch ens aff, sons kannste jet erlevve, du Müll!“
Dann stund ich drusse un hann rekapituliert
Un recherchiert, wat ess bloß alles passiert – met mir.

Eins wohr mer kloor: Nämlich, dat die Saach met Karneval zosammenhing,
Denn unsereins bringk nur ahn Fasselohvend Saache, die e’ sons nit bringk.
Jott un die Welt sinn beispielsweise per du,
Weil unger Schunkelbrööder ess nix tabu – juhu!

Ahm Ruusemohndaach feel mir en, hann ich met Fründe eine drop jemaat,
Mem janze Kejelklub dä Zoch jeluhrt, Tribünenplatz ahm Aldermaat:
En lila Latzbozz un en Langhaar-Toupet
Vun minger Frau, dann noch die Trööt vum FC – olé!

’Ne Kaste „Küppers Kölsch“, ’ne Flachmann jeder un dann jing et och ald aff,
De Fraue schön doheim jelosse, weil et sons nit met der Stimmung klapp.
De Pänz om Kirmes un die Ahl vüürm TV,
Herrlich jemöötlich unger uns, ohne Frau – helau!

Mer hann dä Sau erussjelosse un janz deftig op dä Putz jeklopp,
Un einer hatt dann die Idee: „Jetz rieße mir uns jet zem Poppe op!“
Flöck enn de Altstadt, do laufen se röm,
Die scharfen Discomäuse, doof – ävver schön.

Et leef dann alles wunderbar, man kunnt bald saare, et leef wie jeschmiert,
Denn em Heißlaufelosse sinn mir Kegelbrööder wirklich routiniert.
Eez hammer vun dä jrooßen Welt verzällt,
Dann hammer dick e’ Runde Sekt bestellt – dat zällt.

Su oder ähnlich muss et wohl jewääße sinn, die Tour, die hätt jeklapp,
Doch wemmer su enttäuscht weed wie ich hück, hätt mer de Fraulück eez ens satt.
Die Wiever sinn wie Schlange, jiftig un falsch,
Sinn unsensibel, seelisch absolut kalt – eiskalt.

Un su jet mir, der Daach für Daach nix usser Redlichkeit un Arbeit hätt,
Der sing Prinzipien wahrt un dä sing Pflicht erfüllt sujar em Ehebett.
Do weed ich nämlich noch als Mann akzeptiert,
Ich liejen bovve, denn ming Frau jehührt mir – nur mir.

Chauvi Rock (aschermittwochs)

Es war ein Mittwochmorgen, ich hatte Kopfweh und kam mir ausgekotzt vor,
Hatte ’ne Pappnase an und anscheinend reichlich Alkohol transpiriert.
Auf jeden Fall: Die Wohnung roch nach Herrenklo,
Und eins war klar: Ich war immer noch zu - oh!

Ich denke: „Alka-Seltzer, hilf mir!“, schlag die Augen auf und denk, ich wär tot,
Denn neben mir lag noch ’ne Leiche, weiblich, doch ich denk: „Jung, nur Mut!“
Ich sage: „Kind, wie kommst denn du in mein Bett?
Ich zähl bis drei und dann bist du hier weg – direkt!“

„Leck mich am Arsch!“, sagt das Weibsbild, „dreh dich um und mach keinen Krach!“
Ich denk: “Warum?“, doch ich tat es und da war ich auch schon absolut schach.
Ich kann euch sagen, das war furchtbar gemein,
Denn hier war sie und nicht ich daheim – oh, nein!

Ich also – eins, zwei, drei – Klamotten an, hinaus und zwar nicht ohne Gebrüll.
Ich sage: „Schlepp mich ja nicht noch mal ab, sonst kannst du was erleben, du Müll!“
Dann stand ich draußen und hab rekapituliert
Und recherchiert, was ist bloß alles passiert – mit mir.

Eins war mir klar: Nämlich, dass das wohl mit Karneval zusammenhing,
Denn unsereins bringt nur am Fastenabend Sachen, die er sonst nicht bringt.
Gott und die Welt sind beispielsweise per du,
Weil unter Schunkelbrüdern ist nichts tabu – juhu!

Am Rosenmontag fiel mir ein, hatte ich mit Freunden einen drauf gemacht,
Mit dem Kegelklub den Zug geschaut, Tribünenplatz am Altermarkt:
Mit lila Latzhose und Langhaar-Toupet
Von meiner Frau, dann noch die Tröte vom FC – olé!

Ein Kasten „Küppers Kölsch“, ein Flachmann jeder und dann ging es auch schon ab,
Die Frauen schön daheim gelassen, weil es sonst nicht mit der Stimmung klappt.
Kinder auf der Kirmes, die Alte schaut fern,
Herrlich gemütlich unter uns, ohne Frau – helau!

Wir haben die Sau rausgelassen und ganz deftig auf den Putz gekloppt,
Und einer hatte dann die Idee: „Jetzt reißen wir uns was zum Poppen auf!“
Schnell in die Altstadt, da laufen sie rum,
Die scharfen Discomäuse, doof – aber schön.

Es lief dann alles wunderbar, man kann fast sagen, es lief wie geschmiert,
Denn im Heißlaufenlassen sind wir Kegelbrüder wirklich routiniert.
Erst wurde von der großen Welt erzählt,
Danach eine Runde Sekt bestellt – das zählt.

So oder ähnlich muss es wohl gewesen sein, die Tour hat geklappt,
Doch wenn man so enttäuscht wird wie ich heute, hat man die Weiber erst mal satt.
Denn die sind wie Schlangen, giftig und falsch,
Sind unsensibel, seelisch absolut kalt – eiskalt.

Und so was mir, der Tag für Tag nichts außer Redlichkeit und Arbeit hat,
Seine Prinzipien wahrt und die Pflicht erfüllt sogar im Ehebett.
Da werd ich nämlich noch als Mann akzeptiert,
Ich liege oben, denn meine Frau gehört mir – nur mir.


zur Übersicht