Niedeckens BAP - Startseite

Breef ahn üch zwei

Breef ahn üch zwei

Wie wöhr’t met ’nem Breef,
Enn däm nix als de Sonn schingk,
24-karötijem, pure Aujust,
Met Horizonte, wolkelos un blau-blau,
Einem janz ohne Bitterkeit,
Einem janz ohne Frust.
Vun einem, dä optank,
Enndäm e’ sich ömluhrt,
En rosa Brill ahn,
Alles opsauch wie ’ne Schwamm.
Ich däät et janz jähn ens versööke,
Ob ich su jet övverhaup noch kann.

’Ne Breef voll Feijebäum, Zypresse un Pinie,
’Nem Huus wie enn Mexiko,
Huh bovven om Birch,
Zahnlose Hirte, die schon janz fröh ahm Morje
All Schoofe un Zeeje verfluche,
Un ’ner winzije Kirch,
Die en schwazze Oma bletzeblank hällt
Un et nie ussjonn lööt,
Dat ewije Leech,
Bunte Stöck ahm Strand,
Wo Färv met ömjerührt wood,
Öm Boote ahnzemohle, un ’nem Fescherjeseech.

Dä Breef jing ahn dich un ahn die,
Vun der ich su off sing,
Die niemohls met der Meute bellt,
Die su vill anders ess als su vill andre,
Die nix versprich un trotzdäm alles hällt.

Brief an euch zwei

Wie wäre es mit einem Brief,
In dem nichts als die Sonne scheint,
24-karätigem, purem August,
Mit Horizonten, wolkenlos und blau-blau,
Einem ganz ohne Bitterkeit,
Einem ganz ohne Frust.
Von einem, der auftankt,
Indem er sich umschaut,
Eine rosa Brille auf,
Alles aufsaugt wie ein Schwamm.
Ich würde es gerne mal versuchen,
Ob ich so was überhaupt noch kann.

Ein Brief mit Feigenbäumen, Zypressen und Pinien,
Einem Haus wie in Mexiko,
Hoch oben auf dem Berg,
Zahnlosen Hirten, die schon ganz früh am Morgen
Alle Schafe und Ziegen verfluchen,
Und einer winzigen Kirche,
Die eine schwarze Oma blitzeblank hält
Und es nie ausgehen lässt,
Das ewige Licht,
Bunte Stöcke am Strand,
Mit denen Farbe umgerührt wird,
Um Boote anzumalen, und einem Fischergesicht.

Der Brief ginge an dich und an die,
Von der ich so oft singe,
Die niemals mit der Meute bellt,
Die so viel anders ist als so viele andere,
Die nichts verspricht und trotzdem alles hält.


zur Übersicht