Niedeckens BAP - Startseite

Bein bess ahn de Ääd

Bein bess ahn de Ääd

Ich sooß em IC „Rembrandt“, Basel – Rotterdam,
Et wohr schon ziemlich spät, et jing ahm Rhing entlang.
Ming Zeidung hatt ich durch un all Jedanke zehnmohl och,
Ich wollt nur noch noh Huss, ejal, wie schön dä Fluss dolooch.
Stäänekloor – die Naach wohr eij’ntlich kolossal,
Dä Vollmohnd wohr ’ne jääle Wasserball.
Op eimohl saat en Stemm treck hinger mir:
„Entschuldijung, ess he dä Platz frei nevven dir?“

Se hatt e’ Kleid uss Finsterledder ahn,
Wie mer’t vun Häuplingsdöchter kennt,
Un jed' Bewejung hatt jet vun ’ner Schlang –
'Ne Südsee-Engel vum Gauguin.
Enn ihrem Bleck looch alles un vill mieh,
Als mer als Durchschnittstyp verdräät,
Un jede Silb vun ihr wohr Poesie
Un se hatt Bein bess ahn de Ääd.

Ich saat: „Na, klar!“, denn dat Abteil wohr völlig leer,
Kei Minsch wohr weit un breit usser ihr un mir.
Mieh Häzz schlooch mer em Hals,
Ming Zung wohr plötzlich schwer wie Blei,
Et jing durch dä Tunnel jääjenövver vun dä Loreley.
Op eimohl e’ Feeling wie elektrisiert,
N’Tschotschi hatt mich em Dunkle ahm Bein berührt.
„Hallo“, saat dozo ’n Schaffnerstemm dann schroff,
„Mer sinn do, dat he ’ss dä Kölner Hauptbahnhoff!“

Se hatt e’ Kleid uss Finsterledder ahn,
Wie mer’t vun Häuplingsdöchter kennt,
Un jed' Bewejung hatt jet vun ’ner Schlang –
'Ne Südsee-Engel vum Gauguin.
Enn ihrem Bleck looch alles un vill mieh,
Als mer als Durchschnittstyp verdräät,
Un jede Silb vun ihr wohr Poesie
Un se hatt Bein bess ahn de Ääd.

Beine bis zum Himmel

Ich saß im IC „Rembrandt“, Basel – Rotterdam,
Es war schon ziemlich spät, es ging am Rhein entlang.
Die Zeitung hatte ich durch, alle Gedanken zehnmal auch,
Wollte nur noch heim, egal, wie schön der Fluss dalag.
Sternenklar – die Nacht war eigentlich kolossal,
Der Vollmond wie ein gelber Wasserball.
Auf einmal hörte ich direkt hinter mir:
„Entschuldigung, ist der Platz frei neben dir?“

Sie hatte ein Kleid aus Fensterleder an,
Wie man’s von Häuptlingstöchtern kennt,
Und jede Bewegung von ihr war schlangengleich –
Ein Südsee-Engel von Gauguin.
In ihrem Blick lag alles und viel mehr,
Als man als Durchschnittstyp verträgt,
Jede Silbe von ihr war Poesie
Und sie hatte Beine bis zum Himmel.

Ich sagte: „Na, klar!“, denn das Abteil war völlig leer,
Kein Mensch war weit und breit außer ihr und mir.
Mein Herz schlug mir im Hals,
Meine Zunge war plötzlich schwer wie Blei,
Es ging durch den Tunnel gleich bei der Loreley.
Auf einmal ein Feeling wie elektrisiert,
N’Tschotschi hatte mich im Dunkeln am Bein berührt.
„Hallo“, kam dazu die Schaffnerstimme schroff,
„Wir sind da, hier ist der Kölner Hauptbahnhof!“

Sie hatte ein Kleid aus Fensterleder an,
Wie man’s von Häuptlingstöchtern kennt,
Und jede Bewegung von ihr war schlangengleich –
Ein Südsee-Engel von Gauguin.
In ihrem Blick lag alles und viel mehr,
Als man als Durchschnittstyp verträgt,
Jede Silbe von ihr war Poesie
Und sie hatte Beine bis zum Himmel.


zur Übersicht