Niedeckens BAP - Startseite

Bahnhofskino

Bahnhofskino

En Naach wie manche, ich lieje wach,
’Ne blasse Mohnd, ahm Chlodwigplatz brems en Strooßebahn.
Kaum ze jläuve, dat en Stadt wie die he och ens still sinn kann,
Bloß do ’ss ’ne Film enn mir un dä läuf immer widder vun vörre ahn.
Ohne Handlung, Hauptdarsteller,
Enn däm Film ess jeder Statist
Enn ’nem Tunnel, dä „Zuflucht“ heiß,
Doch nur ’n janz billije Endstation ess.

Ruude Teppich vüür der Rezeption
Un dohinger, wie ’n Flunder su flach, steht ’ne Zinnsoldat,
Dä singe Text joot drop hätt, doch dä kennt mer schon,
Mer weiß bloß nit, ob vun ’nem Steckbreef oder ’nem Wahlplakat.
Paar Schritt wigger läuf Russisch Roulett
Für Schutzengel, die arbeitslos sinn,
Dä Revolver, dä rundjeht, ess secher,
Denn do sinn sechs Kurele drin.

Weed et nie mieh hell em Parkett?
Saach, ess schon alles ze spät,
He, enn däm Bahnhofskino?

Et jeht e’ Drohtseil vun ’nem Minarett
Bess zo ’nem Dom, dä als Parkhaus verkleidet de Luff ahnhällt.
Drop balanciert e’ leer Trojanisch Pääd,
“Wat soll dat?“, brüllt et noch, eh et enn Zeitlupe runderfällt.
Et weed em Namen des Volkes verwarnt
Vun ’nem Henker, dä veitsdanz un tobt:
Einfach falle wöhr unverantwortlich,
Mer söößen all em selve Boot.

Einstein, dä em Schatten vun ’ner Bomb
Rotz un Wasser flennt, weil och he keiner ihm nöher kütt
Un ihm beim Kreuzworträtsel hilf, beim letzte Woot:
“Afrikanischer Fluss mit drei Buchstabe“ – fingk e’ nit.
Vum Berg Sinai kütt övver Fernschreiber
Jetz jraad et Elfte Jebot,
Während Dürer die Apokalyptische Reiter
Noh Zahle buntmohlt.

Weed et nie mieh hell em Parkett?
Saach, ess schon alles ze spät,
He, enn däm Bahnhofskino?
Castaneda, Karl May, Brecht, Wilhelm Busch, Chuck Berry un Fritz Lang
Pokern öm et Patent vum Perpetuum mobile.
Dä ewije Verlierer waach alles, setz op Null un sprengk die Bank.
’T räänt Petrodollar, Silberlinge, Lire, Yen, Peseten,
Drachmen un Deutschmark, die allesamp nit koscher sinn,
Denn op all dä Münze ess Janus drop, dä ävvens enttarnt wood als Pawlowsche Hungk.
Jed zweit Hummelfijürche drieht durch un määt och noch zo jooder Letz Stunk.

Uss Verzweiflung setzt sich Aga Khan
Singe joldene Schoss enn ’ner Nische, wo ’n keiner sieht,
Un schriev met Leppesteff: „Midas ess bloß ’ne Scharlatan“
Op die Schirve vum Speejel enn der Präsidentensuite.
Buster Keaton laach sich halv kapott,
Weil en immer noch kein Sau versteht,
Denn dat Leech do ahm Engk vun däm Tunnel
Ess en Panoramatapet.

Dä Morje ess jrau, du schlööfs enn mingem Ärm,
Dinge Odem jeht ruhig, die Turmuhr schläät fünfmohl ahn.
E’ Nebelhorn, vum Fluss her, noch relativ wigg entfernt,
Wie ’n Fanfare zom nähxte alltägliche Babylon,
Enn däm Fortschritt Zerstörung bedügg,
Dat sich afffingk met jedem Verlust.
Hätt dat Kind enn dir wirklich nur ’n Chance,
Wie se ’n Schneeflock hätt Mitte August?

Bahnhofskino

Eine Nacht wie manche, ich liege wach,
Ein blasser Mond, am Chlodwigplatz bremst eine Straßenbahn.
Kaum zu glauben, dass eine Stadt wie diese auch mal still sein kann,
Doch da ist ein Film in mir und der läuft immer wieder von vorne an.
Ohne Handlung, Hauptdarsteller,
In dem Film ist jeder Statist
In einem Tunnel, der „Zuflucht“ heißt,
Doch nur eine ganz billige Endstation ist.

Roter Teppich vor der Rezeption
Und dahinter, wie eine Flunder so flach, steht ein Zinnsoldat,
Der seinen Text gut drauf hat, doch den kennt man schon,
Man weiß nur nicht, ob von einem Steckbrief oder einem Wahlplakat.
Paar Schritte weiter läuft Russisches Roulett
Für Schutzengel, die arbeitslos sind,
Der Revolver, der rumgeht, ist sicher,
Denn da sind sechs Kugeln drin.

Wird es nie mehr hell im Parkett?
Ist wirklich alles zu spät
Hier im Bahnhofskino?

Es führt ein Drahtseil von einem Minarett
Bis zu einem Dom, der als Parkhaus verkleidet die Luft anhält.
Darauf balanciert ein leeres Trojanisches Pferd,
“Was soll das?“, brüllt es noch, ehe es in Zeitlupe runterfällt.
Es wird im Namen des Volkes verwarnt
Von einem Henker, der veitstanzt und tobt:
Einfach fallen sei unverantwortlich,
Wir säßen alle im selben Boot.

Einstein, der im Schatten der Bombe
Rotz und Wasser flennt, weil selbst jetzt keiner ihm näher kommt
Und ihm beim Kreuzworträtsel hilft, beim letzten Wort:
“Afrikanischer Fluss mit drei Buchstaben“ – findet er nicht.
Vom Berg Sinai kommt über Fernschreiber
Gerade das Elfte Gebot,
Während Dürer die Apokalyptischen Reiter
Nach Zahlen buntmalt.

Wird es nie mehr hell im Parkett?
Ist wirklich alles zu spät
Hier im Bahnhofskino?
Castaneda, Karl May, Brecht, Wilhelm Busch, Chuck Berry und Fritz Lang
Pokern um das Patent vom Perpetuum mobile.
Der ewige Verlierer wagt alles, setzt auf Null und sprengt die Bank.
Es regnet Petrodollar, Silberlinge, Lire, Yen, Peseten,
Drachmen und Deutschmark, die allesamt nicht koscher sind,
Denn auf all den Münzen ist Janus drauf, der eben enttarnt wurde als Pawlowscher Hund.
Jedes zweite Hummelfigürchen dreht durch und macht auch noch zu guter Letzt Stunk.

Aus Verzweiflung setzt sich Aga Khan
Seinen goldenen Schuss in einer Nische, wo ihn keiner sieht,
Und schreibt mit Lippenstift: „Midas ist bloß ein Scharlatan“

Auf die Scherben des Spiegels in der Präsidentensuite.
Buster Keaton lacht sich halb kaputt,
Weil ihn immer noch keine Sau versteht,
Denn das Licht da am Ende des Tunnels
Ist eine Panoramatapete.

Der Morgen ist grau, du schläfst in meinem Arm,
Dein Atem geht ruhig, die Turmuhr schlägt fünfmal an.
Ein Nebelhorn, vom Fluss her, noch relativ weit entfernt,
Wie die Fanfare zum nächsten alltäglichen Babylon,
In dem Fortschritt Zerstörung bedeutet,
Das sich abfindet mit jedem Verlust.
Hat das Kind in dir wirklich nur die Chance
Einer Schneeflocke Mitte August?


zur Übersicht