Niedeckens BAP - Startseite

Alles relativ

Alles relativ

Dämm blonde Jung, dä ich ens woor, behütet un verwönnt,
em sechste Johr nohm Kreech jeboore, woor et noch verjönnt,
sich ömzeluhre, ahnzeteste, unschuldig, kindlich un naiv.
‘T joov keine Einstein, domohls woor nix relativ.

Su ziemlich jede Warnung jing janz einfach enn dä Wind,
beziehungsweise dohin, wo die Ahnjepasste sinn.
Dä junge Mann woor zornisch, doch enn singer Phantasie
woor alles möchlich, je‘nfalls woor nix relativ.

Sing Mutter hatt et joot jemeint: „Jung, maach et Beste druss!“
Un dat mer usser jlöcklich weede eijentlich nix muss.
Einijes hätt hinjehaue, manches jing och schief.
Enn ir‘ndnem schlaue Booch stundt: Alles relativ.

Er hätt dodrövver nohjedaach, trotz vill zo vill Physik,
sujar e‘ bessje jet kapiert, obwohl Mathematik
jo eijentlich janz logisch sinn soll, sing Fach woor dat nie.
Donoh woor och für ihn dann alles relativ.

Die nähxte vier Johrzehnte woor e‘ ständig ungerwähß.
Die Strooß ess dä Ort, wo dä Gaukler sing Erfahrung mäht,
die joode, wie die schläächte alle maßlos intensiv.
Off klingk et wie ‘ne Trost, wenn ‘t heiß, alles wöör relativ.

Jetz jeht e‘ op die Sibbzich zo, su langsam weet e‘ alt.
„Et Alter ess nur relativ!“ singk e‘ em dunkle Wald.
Er wünsch, er wöhr jelassener, weil schließlich alles fließt.
Dä Schmerz, die Sehnsucht un die Angs sinn relativ.

Dat Eis der Zivilisation weed dönner, Daach für Daach,
ne Handschlaach ess längs winnjer wert, als irndne Scheiß-Vertrag.
Die Trittbrettfahrer triumphiere, un mir waade op Godot.
Dat ess nit mieh ming Welt, hührt mir noch einer zo,
hührt mir noch einer zo?

Nur wohre Liebe un dä Duud
sinn endjüldisch un absolut,
met nix vergleichbar. Wie`t ussieht,
ess alles Andre tatsächlich relativ,
alles relativ, alles relativ.


zur Übersicht