Niedeckens BAP - Startseite

Neuwied + Köln

24.- 27. November, Neuwied, Schloss Engers und Köln, KVB-Betriebshof

Frank Laufenberg hat mich eingeladen, mit ihm im großen Saal des Schloss Engers eine Radiosendung aufzuzeichnen. Sie besteht aus einem einstündigen Gesprächsteil und einem anschließenden Kurz-Sologig. Gesagt, getan.

Das Gespräch läuft, wie schon das letzte im Baden-Badener Amtsgericht, wie von selbst. Für den Konzerteil habe ich mir ein paar entlegenere Stücke ausgesucht, neben ein paar eigenen auch welche von Leonard Cohen, Neil Young und natürlich Bob Dylan. Vom letzteren übrigens die eingekölschte Fassung von „Every Grain of Sand“, das ja letztens in Taroudant (siehe 17.Oktober) u.a. zu einem neuen BAP-Song geführt hat.

Ausgestrahlt wird die Chose dann am 10.Dezember ab 20 Uhr im SWR1-Szenetalk..

Samstag und Sonntag dann zum vorerst letzten Familienwochenende vor der Winter-Tour nach Kronenburg. Montag Nachmittag gilt es dann auf dem Merheimer Betriebsgelände der KVB der BAP-Bahn einen würdigen Stapellauf zu bescheren. Wirklich großartig geworden, unsere „Dreimal zehn Jahre“-Bahn, die jeweils zweimal in überlebensgroßer Form die jetzige Bandbesetzung heute und vor dreißig Jahren zeigt (natürlich in der einzigartigen Sebastian-Krüger-Version vom Album-Cover). Als Hintergrund gibt es den handschriftlichen Text des Titelsongs zu sehen..

Bin sehr froh, dass Sebastian für diesen Stapellauf kurzfristig einen London-Trip sausen ließ. Ganz abgesehen davon, dass es uns immer eine große Freude ist, ihn zu treffen, gehört es sich einfach, dem eigentlichen Künstler dieses „Dreißig Meter langen Kunstwerkes auf Schienen“ die ihm gebührende Aufmerksamkeit zukommen zu lassen. Hatte schon größte Befürchtungen, hier mit größtenteils fremden Federn geschmückt zu werden.

Wir spielen ein knapp einstündiges Unplugged-Set vor ca. 300 geladenen Gästen und danach wird mir die Ehre zuteil, die Bahn unter großem Applaus aus der Halle auf einen Rundkurs des Betriebshof zu kutschieren. Nä, wat hammer jelaach!

Aber mal im Ernst. Es ist schon eine große Ehre über den Umweg KVB von seiner Stadt ein dermaßen auffälliges Geburtstagsgeschenk zu erhalten. Bin jetzt schon gespannt auf den Moment, in dem ich unserer Bahn zum ersten Mal unvorbereitet im Straßenverkehr begegnen werde.