Niedeckens BAP - Startseite

Kampala, Uganda, Hotel Equatoria

Kampala, Uganda, Hotel Equatoria

Mehr oder weniger aus der Not geboren, weil World Vision irrtümlicherweise einem weiteren Flüchtlingslager, diesmal einen an der Straße nach Kitgum gelegenen, einen Besuch unserer Delegation angekündigt hatte, machen wir uns in Kleinstbesetzung auf den Weg dorthin. Vor Ort treffen wir Lucy, eine einheimische World Vision-Mitarbeiterin, mit der wir schon vorgestern in einem Camp waren und überhaupt auf Bedingungen, von denen wir gestern noch nicht zu träumen gewagt hatten:
Ein ordentliches PA-System, zwei Mikrophone und vor allem ein optimal vorbereitetes Programm. Lucy hat alles im Griff, Santos, unser Fahrer, liest wie ein Profi den Gulu-Text auf Acholi vor und auf meine Bitte, es mögen doch einmal alle Kinder die Hand heben, die noch bis vor kurzen in den Nachpendler-Zelten schlafen mussten, gehen locker tausend Ärmchen hoch. Ein Anblick, den ich wohl so schnell nicht vergessen werde.

Die Krönung ist dann allerdings, dass von dem Moment an, an dem ich anstatt „...noh Gulu“ (nach Gulu) „wot Gulu“ singe – was auf Acholi dasselbe bedeutet – plötzlich sämtliche Kinder den Refrain mitsingen. Schade, dass wir kein Kamerateam dabei hatten, denn die waren auf Ergänzungsdrehs unterwegs, aber wenigstens hat Sönke mit dem Fotoapparat drauf gehalten.

15 Uhr dann Abflug mit einem kleinen Charterflugzeug nach Kampala, von wo aus alle, bis auf Sönke, den Kameramann Mirko und meine Wenigkeit nach Hause fliegen. War eine äußerst angenehme Reisegruppe, sowohl Zyniker– als auch Schlaumeierfrei, alles Leute, die man gerne wieder trifft.

Wir drei fahren vom Flughafen Entebbe nach Kampala, bringen uns halbwegs in shape, essen – nach all den „Spanish Omletts“ – mal indisch und entfliehen, zurück im Hotel Equatoria, in Rekordzeit der schlechtesten Hotelbarband Afrikas, die unerschütterlich am Pool mit Gastsängern so was wie eine Talentprobe („Uganda sucht den Superstar“) abzieht. Hoffe, die hören bald mal auf, denn unsere Konditionsakkus sollten den Anforderungen des kommenden Tages entsprechend, möglichst ausführlich aufgeladen werden.

Noh Gulu

Et sinn sibbe Kilometer
vun doheim bess noh Gulu.
Ohne Eldre, jede Ohvend,
Jimmy kennt dat nur esu,
ahn dä Hand der jrooße Schwester,
sick`e selver laufe kann, noh Gulu.

Die, die Jlöck hann, jonn enn Flip Flops,
all die andre`p bläcke Fööss,
su wie Jimmy un Rebekka,
die met zwölf längs alles weiss,
met`ner Deck un ener Strühmatt
und dä Hoffnung op en sechere Naach.

Noh Gulu, noh Gulu, noh Gulu,
für`n sechere Naach.
Noh Gulu, noh Gulu, noh Gulu,
nur für en sechere Naach.

Övverall he, bess noh Kitgum,
lieje Felder nur noch brach,
weil uss Angs vüür Minschemetzjer
met Machete keiner waach,
jet zo pflanze, jet zo sähe,
dat hätt Joseph Kony selvs ungersaach.

Durchjeknallte Killerhorde
jeilen sich op ahn Jewalt,
verjewalt`je, brenne, morde
un entführe Naach für Naach
Pänz, die`t nit bess Gulu schaffe,
öm zo schloofe, vun Soldate bewach.

Noh Gulu, noh Gulu, noh Gulu,
für`n sechere Naach.
Noh Gulu, noh Gulu, noh Gulu,
nur für en sechere Naach.

Do op dä Finsterbank die Trommel
met dämm Kohfell, brung un wieß,
ess`e Souvenir uss Gulu,
dat daachdäächlich zo mir sprich.
Miehstens ohvends enn dä Dämmerung,
eh Naach die kütt, Jimmy, sinn ich üch om Wääsch.