Niedeckens BAP - Startseite

Fischbach - Kulturbahnhof

Nach unserer frühen Ankunft entscheide ich mich noch dazu, für eine Stippvisite mit der Bundesbahn die fünf Kilometer bis in die Zeppelinstadt Friedrichshafen zu fahren. Phantastisches Wetter, man sitzt an der Bodenseeufer-Promenade, schlürft Latte Macchiatos und lässt sich die Sonne auf den Pelz brennen. So dann auch ich mit meinen Siri Hustvedt Roman „Was ich liebte“, bis Oliver anruft und mir zu meiner Überraschung mitteilt, er sei schon da. Wusste gar nicht, dass er kommen wollte bzw. hatte es vergessen. Umso schöner, also wieder retour.
Spiele ihm ein paar neue Songs vor, von denen er bisher nur die Texte kannte, Soundcheck, Reisebericht Patagonien, ein weiterer äußerst angenehmerer Gig mit anschließender gemütlicher Runde.

Diese Bodenseegegend ist definitiv das Filetstück der Republik. Fange jetzt schon an, mich auf die Open Air Saison zu freuen, dann dürfen wir wieder her. Bis dahin wird mir auch wieder eingefallen sein, wie „Jed Körnche Sand“ gespielt wird. So wie heute jedenfalls nicht, das war die „Jugend forscht“-Version.