Niedeckens BAP - Startseite

Erfurt - Messehalle

Ungefähr 400km Autobahn nach Erfurt. Leider keine Zeit mehr, in die Stadt zu fahren, direkt in diese Messehalle, die dermaßen groß ist, dass sogar unsere Trucks noch mit rein passen. Haben bei der Herfahrt das Bootleg eines Konzerts gehört, bei dem Tom Petty & The Heartbreakers 1986 Bob Dylan gebackt hatten. Auf diesem Tonträger („Precious memories“ Living Legend Records) befindet sich u.a. eine Version von Chuck Berrys „Johnny B.Goode“, allerdings von Tom Petty gesungen, was mich auf die Idee bringt, diesen Klassiker mal einzukölschen. Zeit dafür ist zwischen unserer Ankunft und der Show genug, Ablenkung findet auf diesem mondlandschaftartigen Messegelände auch keine statt, also ran an das Ding. Wer weiß, wofür man’s mal gebrauchen kann.

Zum Soundcheck erscheinen unsere alten Freunde Sigi und Kocher von der Erfurter Band „Anger 77“, die ja schon in Wims BAP-Film mit von der Partie waren. Wir proben mit ihnen „Helfe“, eins von den Liedern, das die beiden schon zu DDR-Zeiten mit ihrer Schülerband gespielt hatten. Sigi muss sich regelrecht bemühen, seinen Textteil NICHT auf Kölsch zu singen. Irgendwie schon rührend!

Helmut geht heute gehandicapt ins Rennen, er hat sich in denn Zeigefinger seiner rechten Hand geschnitten, was aber erfreulicherweise kaum Auswirkungen auf die Show hat. Hier und da kommt schon mal ein Lick leicht modifiziert daher, aber das dürfte kaum aufgefallen sein.

So langsam geht die Werner Kopal-Nach- in die WN-Vor-Geburtstagsphase über, Geschenke werden abgegeben (Vielen Dank an die Unheilbaren!), selbst gemalte Plakate hoch gehalten, auch das tut gut, auch wenn es schwer fällt, gleichzeitig zu singen und lesen zu wollen, was da drauf steht. Nach der Show im bereits leer geräumten Catering noch ein kleines „Get Together“ mit der Anger-Clique und dem hiesigen Buchhändler unseres Vertrauens. Danach zügig ins Bett.

Nachdem das letztens in Krefeld schon so wunderbar mit der Entsorgung unserer alten Bühnen-Barhocker zugunsten von „Rebound“ geklappt hat, signieren wir heute einen Satz abgespielter Trommelfelle für denselben Zweck. Die Teile werden dann ab morgen am „World Vision“ Stand gegen Spende angeboten.

Johnny woor joot

1)
Medden enn dä Eifel, irjendwo bei Prüm,
zwesche Köh un Kappes, ahn'ner Wassermüll,
steht sick Ewigkeite schon e`Fachwerkhuus,
do woot dä Johnny drinn jeboore, do woor hä zohuss.
Schrieve'n Lese, domet hatte nix ahm Hoot,
ävver Jittar kunnt`e spille wie ne junge Jott.

Refr.:
Jo, Jo, Johnny Jo ......
Johnny woor joot

2)
Hä drooch sing Jittar durch de Jäjend enn`nem Klüttesack
ohvends sooß' ahm Bahndamm enn`ner Ledderjack
Wenn `ne Zooch kohm, hätte'm Rhythmus metjespillt,
odemlos un animalisch, jeil un wild.
Jeder, dä`n jehührt hätt, dä woor hin un weg
un keine Eifelschoss hätt Johnny jemohls wegjescheck.

Refr.:
Jo, Jo, Johnny Jo ......

Johnny woor joot

3)
Sing Mamm hatt prophezeit, dat ihn bahl jeder kennt
als Jittarjott der populärste Eifel-Band.
Nit vill spääder kohmen se vun övverall,
öm ihn ze hühre, met dä Jittar enn dä Schötzehall.
Wenn et joot jeht, spillt'e diss Johr noch vüür`m Dom.
Dat wöhr et Jröößte für da Jung, dä uss der Eifel kohm.

Refr.:
Jo, Jo, Johnny Jo ......

Johnny woor joot

Jo, Jo, Johnny Jo ......
Hatt ihr dä Johnny jehoot ?!