Niedeckens BAP - Startseite

Düsseldorf - Philipshalle

Eigentlich hatten wir ja gedacht, mit den zwei Kölnarena-Konzerten sei auch die Düsseldorfer Region abgedeckt, nachdem es dann aber auch im Sommer so prima gelaufen war, stellte sich fast automatisch die Frage, wieso wir eigentlich so lange nicht mehr in der Philipshalle gespielt haben. Heute ist es soweit. Anreise schon mittags.

Treffe mich mit Oliver schon vor dem Soundcheck, um die Caravaggio-Ausstellung im Museum Kunstpalast anzuschauen. Sind sehr beeindruckt, der Kerl war offensichtlich Rock’n’Roller. Bin mal gespannt, was ich diesbezüglich aus dem Ausstellungskatalog noch erfahren werde.

Heute dann ein kurzer Soundcheck, denn eigentlich hat ja außer routinemäßiges Feintuning gestern schon alles geklappt. Auch heute funktioniert das neue Intro prächtig, für einen kurzen Moment habe ich bei den Anfangstönen von „Dreimohl zehn Johre“ das Gefühl, der Sänger der Byrds zu sein. Noch nie hat mich der Klang der zwölfsaitigen Rickenbacker so umgehauen wie heute.

Auch die größtenteils von Helmut gesungene Version von „Dir allein“ hat sich bereits schon zum Highlight entwickelt.