Niedeckens BAP - Startseite

Düsseldorf, Bochum, Köln

16. bis 19. November 06

Fahre schon am Mittwoch Abend nach Düsseldorf, weil es erfahrungsgemäß morgens während des Berufsverkehrs zu stressig ist, um pünktlich zur ZDF-Vormittagssendung „Volle Kanne“ zu gelangen. Bin hier offensichtlich ein gerne gesehener Gast, heute bereits zum fünften Mal zum Frühstücksplausch eingeladen.

Inzwischen haben wir hier tatsächlich sämtliche Langweilerfragen abgehakt, wodurch sich auch für mich ein interessanteres Gespräch ergibt. Besonders erwähnenswert die Flut der Zuschauerfragen ), die bei weitem nicht alle beantwortet werden konnten. (zustande gekommen vermutlich auch deshalb, weil wir die Sendung auf unserer homepage angekündigt haben und somit fachkundigere Frager am Start waren als sonst üblich).

Nachmittags dann mit Didi nach Bochum ins Schauspielhaus, wo ich meine Teilnahme an der Benefizgala „Die Feuerlöscher“ zugunsten des vor kurzem abgebrannten Kostümfundus zugesagt habe. Bin erstaunt, wie gut dieses ungeprobte Programm zusammen funktioniert. Die erste Hälfte bestreiten in erster Linie Kabarettisten und Comedians, von Jörg Knör bis zu Dirk Bach und Ralf Morgenstern. Die zweite Halbzeit besteht aus Lesungen und Gesangsvorträgen.

Als ich schließlich am Schluss der Veranstaltung mit meinen drei Songs (Simple twist of fate, Ruut-wieß-blau und Nix wie bessher) an der Reihe bin, habe ich mich noch keine Sekunde gelangweilt, muss allerdings spätestens bei der zweiten Nummer feststellen, dass sich im Auditorium so gut wie keine BAP-Fans, sondern fast ausschließlich Theaterkundschaft befindet. Egal, man ist aufmerksam, versucht, die Texte zu verstehen und klatscht ausführlich an den dafür vorgesehenen Stellen, nämlich zwischen den Songs.

Übernachtung in Bochum und da ich nun einmal hier bin, dachte ich mir, da kann ich ja auch gleich ein bisschen Pressearbeit zum promoten unseres hier am 5.Dezember stattfindenden Konzertes machen.

Zur Belohnung gibt es dann abends ein Erstligaspiel (Bochum - Eintracht Frankfurt) und ein sehr erfreuliches Wiedersehen mit meinem alten Freund Stephan Kuntz, mit dem sich - während seiner aktiven Zeit beim 1.FC Kaiserslautern - des öfteren unsere Wege kreuzten. Jetzt ist er hier Manager und macht trotz des nicht allzu tollen Tabellenstandes des Vfl einen gewohnt lebensfrohen Eindruck. Es gibt reichlich Geschichten auszutauschen („Weisste noch...?“) und die Aussicht auf Weiteres. Am 5.Dezember sehen wir uns dann in der Kongresshalle nebenan.

Dass Bochum nach einem 0:2 Rückstand das Spiel dann doch noch mit einem 4:3 umbiegen konnte, trug mit zur Stimmung bei. Für mich persönlich war es ausgesprochen angenehm, mir einmal völlig unparteiisch ein Fußballspiel anzusehen. Nerven hat es mich jedenfalls diesmal keine gekostet. Die musste ich schließlich für den Sonntag ab 14 Uhr reservieren. Denn da trat Gottes Lieblingsverein hoffnungsvoll gegen die Löwen an, um nach vorläufiger Führung dann doch 1:2 zu verlieren.

Aber wie wir ja inzwischen wissen, übernimmt Christoph Daum in Bälde als Erlöser die Trainerbank und wird mit Sicherheit den Abstieg in die Regionalliga zu verhindern wissen. Die Seifenoper unter der Regie der Kölner Boulevardpresse wird also fortgesetzt, wir dürfen gespannt sein.

Weitaus erfreulicher dann das abendliche Konzert der Furies im Düsseldorfer Stahlwerk. Schön, die Jungs mal wieder zu treffen, tolles Konzert und wie ich höre, machen wir dann im nächsten Jahr endlich auch mal wieder was zusammen.